Die Dresdner Transporter-Sharing-App CarlundCarla im Test

Das Dresdner Startup Carl und Carla macht Umzüge für Kurzentschlossene möglich

Umzug am Wochenende? Großeinkauf bei IKEA? Gruppenausflug ins Grüne? Das Dresdner Startup CarlundCarla bietet eine App an, mit der man bequem und spontan einen Kleintransporter mieten kann. Im Gegensatz zum Berliner Konkurrenzunternehmen Robben und Wientjes ist keine lange Vorlaufzeit nötig. Über die Smartphone-App kann man einsehen, wo die verfügbaren Fahrzeuge stehen und in welchem Zeitraum man sie buchen kann. Die Buchung erfolgt online oder telefonisch. Carlchens und Carlas stehen mittlerweile in Chemnitz, Stuttgart, Mannheim, Halle, Leipzig, Berlin und im Gründungsort Dresden zur Verfügung.

In wenigen Klicks zum Kleinbus

Die Transporter sind praktischerweise relativ zentrumsnah verteilt. Über eine Karte kann man einsehen, wo genau sie stehen. Über die App wählt man die Zeit, die am besten passt: beispielsweise 9.00 Uhr, 14.30 Uhr, 20.00 Uhr, oder auch über die Nacht. Eine Miete für circa 5 Stunden kostet 29 Euro, am Wochenende 5 Euro Aufschlag, eine Zusatzversicherung, die etwaige Kosten reduziert nochmal 14 Euro extra. Eine Anhängerkupplung kann für 10 Euro dazugebucht werden, ebenso ein Flextarif sowie ein Klimabeitrag von einem Cent pro Kilometer. Ein fairer Preis.

Entriegelung aus der Ferne

Am Tag der Buchung wird der Transporter durch einen kurzen Anruf an vereinbarter Zeit und Stelle durch die Carl-und-Carla-Mitarbeiter einfach per Anruf entriegelt. Das eigene Auto kann am gleichen kostenlosen Parkplatz für die Zeit abgestellt werden. Nach der Nutzung wird das Fahrzeug wieder zum vereinbarten Zeitpunkt an der gleichen Stelle abgestellt. Vollgetankt sollte der Kleintransporter sein, sowie etwaige Schäden sollten mit dem Unternehmen abgeklärt werden. Wie gehabt wird das Auto auch einfach wieder per Anruf entriegelt – Easy!

Bequeme Lösung für Kurzentschlossene

Aufgrund der spontanen Buchungsmöglichkeit können wir euch die Carl und Carla-Busse auf jeden Fall ans Herz legen. Zwar ist der Service geringfügig teurer als bei der Konkurrenz, jedoch spart man sich unnötigen Papierkrieg und kann alles online erledigen. Ein Pluspunkt ist, dass die Transporter an sehr zentralen Orten bereitstehen. Schade ist, dass die Transporter nur zu bestimmten Zeiten buchbar und zurückzugeben sind. Alles in allem ist das Dresdner Startup mit ihren Carlchens und Carlas jedoch als innovative, vollends digitale Alternative zur Kleinbusmietung weiterzuempfehlen.

Dieser Produkttest wurde von Gründerszene.de durchgeführt.