WHYAPPLY? Leipziger Startup macht Bewerbungsmappen überflüssig

Lebensläufe, Bewerbungen und Mappen sollen dank Whyapply bald der Vergangenheit angehören

Bewerbung leicht gemacht. Mittels des neuen Stellenportals www.whyapply.de aus Leipzig können potentielle Mitarbeiter nun einen neuen Weg gehen, um mit Firmen in Kontakt zu treten.

Online-Test statt Papierkrieg

Die Firmen auf Mitarbeitersuche stellen auf Whyapply kleine Aufgaben, die diese online bearbeiten können. Die Bearbeitungszeit hierfür beträgt etwa 30 bis 45 Minuten. Wer bei den Antworten am meisten von sich überzeugen kann, wird zum persönlichen Gespräch eingeladen. Welche Vorteile dieses Verfahren hat, erklärt Gründer Michael Benz:

Die Bewerbung ist anonym, so können Vorurteile gegenüber Aussehen, Geschlecht oder Herkunft  ausgeschlossen werden. Der zweite Punkt ist, dass man direkt mit einer richtigen Arbeitsprobe glänzen kann und nicht darauf hoffen muss, dass den Firmen der Abschluss der eigenen Uni zusagt oder nicht.

Firmen bewerben sich bei den Bewerbern

 Dass die klassische Bewerbung an Bedeutung verlieren wird, prognostizieren auch die Experten. Peter Wald, Professor für Personalmanagement an der HTWK Leipzig sagt, dass immer weniger Menschen auf Stellenanzeigen reagieren, sondern sich vielmehr von den Firmen ansprechen lassen. Indem sie ihre Lebensläufe und Berufserfahrungen auf Plattformen LinkedIn oder Xing veröffentlichen, bieten sie den Unternehmen die Möglichkeit, sie bei Interesse direkt zu kontaktieren.

Das typische Bewerbungsverhältnis dreht sich also um – Nicht mehr der Bewerber bewirbt sich bei der Firma, sondern die Firmen bewerben sich bei den Bewerbern. Das passiert vor allem bei gefragten Berufen so wie Informatikern, Ingenieuren oder Architekten.

Im mittelständischen Bereich ist dieses neue Verständnis jedoch noch nicht angekommen. Diese warten oftmals 100 Bewerbungen ab, bis sie den idealen Bewerber gefunden haben. Da bleiben Stellen auch einmal frei, da man noch nicht bereit ist, sich auf die neue Situation einzulassen.

Der klassische Lebenslauf verrät wenig über die Person dahinter

Bislang hat Michael Benz zwölf Unternehmen davon überzeugt, den neuen Weg bei der Mitarbeitersuche einzuschlagen. Schritt für Schritt baut der 32-jährige Gründer Whyapply auf, veröffentlicht die Jobangebote seiner Kunden auch bei Facebook. Dass der klassische Lebenslauf nur bedingt taugt, zeigt sich bei dem Gründer persönlich. Er hat Islamwissenschaften und Ethnologie studiert, versteht jedoch viel von Marketing. Mit diesen Fächern im Lebenslauf findet man in der Wirtschaft jedoch leider schwer einen Job. Genau dieses Problem soll sich mit Whyapply zukünftig ändern.

 

Wir wünschen viel Erfolg dabei!

Dieser Artikel erschien zuerst bei MDR JUMP.