3DQR: Anschlussfinanzierung für AR-Startup aus Magdeburg:

(Quelle: Univations GmbH / 3DQR GmbH)

Das AR-Startup 3DQR aus Magdeburg konnte das vergangene Jahr mit einer „größeren Kapitalrunde“ der Series-A abschließen. Investiert hat ein privater Investor. Damit möchte das Team den strategischen Ausbau der Technologie und der Marktposition anstreben. 

7-stelliges Investment von privatem Investor

Nach einer 4-monatigen Verhandlungsphase konnte das Team von 3DQR Ende 2020 eine Series-A-Kapitalrunde in 7-stelliger Höhe abschließen. Beteiligt hat sich ein privater Investor. Laut des Startups konnte sich 3DQR in den letzten Jahren trotz starkem Personalwachstum bereits beinahe komplett durch eigene Umsätze finanzieren. Das frische Kapital soll jetzt aber in den strategischen Ausbau investiert werden. Mithilfe dieser Investition sieht sich das 2016 gegründete Unternehmen in der Lage, sein Wachstumspotenzial weiter auszubauen.

Ideale Voraussetzungen für die Skalierung sieht 3DQR Gründer Daniel Anderson vor allem aufgrund der nahezu optimalen Marktsituation und der Expertise des Entwicklerteams. Insgesamt arbeiten mittlerweile ca. 30 MitarbeiterInnen mit den Schwerpunkten mobiler Softwareentwicklung, Bildverarbeitung und 3D User Experiences für das Startup.

USP: Patentiertes QR-Code Tracking & Self-Service Plattform

Die innovativen Alleinstellungsmerkmale liegen bei dem Unternehmen aus eigener Sicht vor allem bei dem patentierten Tracking auf QR-Code Basis und der einzigartigen Self-Service-Plattform, durch die sich 3DQR von anderen AR-Anbietern abhebt. Hinzukommt, dass sich das Startup nach eigenen Aussagen in einer sehr günstigen Situation im AR-Markt befindet.

Dieser wächst aktuell schnell und weist eine geschätzte Erhöhung der Nachfrage zu AR-Applikationen von jährlich ca. 60 % auf. Die Konkurrenz wird demnach zwar wachsen, aber es werden sich auch jede Menge neuer NutzerInnen und Anwendungsmöglichkeiten finden, prognostizieren Anderson und sein Team. Ziel sei die Spitze des Marktes.

Langfristige Ziele

Mithilfe der Investition will das Startup seine Technologie weiter ausbauen und die drei primären Säulen des Geschäftsmodells im Markt weiter verankern: die SaaS-Plattform 3DQR-Studio, die strategische Zusammenarbeit mit großen Partnern und Key-Accounts und die professionelle AR-Beratung und -Projektbetreuung von Mittelständlern. Letztere sollen dabei unterstützt werden, das volle Potenzial von AR in ihren Unternehmen auszuschöpfen.

Hinsichtlich der Technologie lassen sich 3 Ziele anführen, die für Daniel Anderson in absehbarer Zukunft auch die großen Triebkräfte in Augmented Reality sind:

“Erstens, die wichtigste Voraussetzung für jede AR-Lösung, ist die stabile und zuverlässige Verankerung von digitalen Inhalten in der Umgebung, an der wir mit unserem Bildverarbeitungsexperten ständig weiterentwickeln. Zweitens, möglicherweise der größte Hebel zur zukünftigen Nutzung von AR, sind optimale Wege, AR-Content zu erzeugen und zu ermöglichen, dass User ihren eigenen Content sicher und einfach selbst erstellen können. Zum dritten ist ein hohes Niveau an Qualität und Professionalität in der Entwicklung und dem Projektmanagement wichtig, um sich von kurzfristige Prototypen, die zurzeit den AR-Markt beherrschen, zu langfristig nachhaltigen Lösungen zu bewegen.”

Das Startup zeigt sich angesichts der aktuellen Marktsituation optimistisch, sich auf Basis der innovativen Technologie und mithilfe des erfahrenen Teams, einen Platz an der Spitze im Bereich der industriellen B2B-Lösungen auf dem AR-Markt zu sichern.

Hier geht’s zur Pressemitteilung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*