Was hab‘ ich? macht Medizinerlatein für Patienten leicht verständlich

Startup Dresden Health

Die Internet-Plattform „Was hab‘ ich?“ beschäftigte sich vor 5 Jahren mit der Idee, medizinische Befunde kostenlos in eine für Laien verständliche Sprache zu übersetzen. Das Startup, mit Sitz in Dresden, ist bis heute zu einem Erfolgsmodell herangewachsen. Selbst Ärzte nutzen mittlerweile diesen besonderen Service.

Wer kennt das Szenario nicht: Man sitzt beim Arzt, bekommt seinen Befund mitgeteilt und versteht kaum, worum es eigentlich geht. Die Internet-Platform Was hab‘ ich? schafft genau da Abhilfe: Hier werden medizinische Befunde kostenlos in eine für Laien leicht verständliche Sprache übersetzt.

Dazu laden die Nutzer unter https://washabich.de ihren medizinischen Befund anonym hoch oder senden ihn per Fax ein. Innerhalb weniger Tage wird von einem Team aus Medizinstudenten höherer Semester die Übersetzung erstellt. Bei komplexen Befunden steht den Studenten ein Fachärzteteam beratend zur Seite. Der Patient kann die Übersetzung im Anschluss passwortgeschützt online abrufen. So können Patienten den ärztlichen Befund und mögliche Folgen besser einschätzen. Die Mediziner arbeiten ehrenamtlich für Was hab‘ ich? und nutzen die Chance um sich damit engagiert und praxisnah auf ihr Berufsleben vorzubereiten. Die Bearbeitung realer Patientenfälle führt dazu, dass Studenten sich immer wieder neues medizinisches Fachwissen aneignen und gleichzeitig lernen, komplexe Medizin patientengerecht zu erklären.

Als Arbeitsumgebung dient den Medizinstudenten und Ärzten eine selbst entwickelte, interne Plattform. Sie bietet neben den Übersetzungswerkzeugen Möglichkeiten zur Diskussion sowie zum fachlichen Austausch.

Wollt ihr mehr über ,,Was hab ich?“ erfahren, schaut mal hier vorbei!