Vorteile für Startups in Magdeburg

Startups in Magdeburg

,,Als Startup musst du nach Berlin oder Hamburg gehen, ist doch klar.’’ – diesen Satz hört man leider öfter, wenn es darum geht, die passende Location für das eigene Geschäftsmodell zu finden.

Mitteldeutschland ist bisher noch nicht für seine vitale Startup-Szene bekannt, doch was nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden. In den nächsten Wochen stellen wir euch deshalb verschiedene Gründer-Initiativen, Projekte und allgemeine Vorteile vor, warum es doch sinnvoll sein kann sein Unternehmen in der Region aufzubauen – abseits der Metropolen.

Starten möchten wir mit der Ottostadt Magdeburg! Magdeburg hat eine vergleichsweise kleine Gründerszene, welche wiederum aber sehr stark vernetzt ist. Hier sprießen Startups nicht wie Pilze aus dem Boden, sondern hier ist man mit seiner Idee noch eine Besonderheit.

In Sachen Förderprogramme und Gründerbetreuung hat sich in Magdeburg in den letzten Jahren einiges getan. Es gibt es zum einen die IHK, bei der man als Jungunternehmer ernsthafte Unterstützung und Betreuung bekommt. Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt bietet Gründern über die Existenzgründungsoffensive des Landes (ego) Förderinstrumente, unter anderem in Form von Gründerstipendien, Zuschüssen für Coachings und Machbarkeitsstudien an. Das Transfer- und Gründerzentrum (TUGZ) unterstützt, insbesondere Studierende, Doktoranden und Absolventen, in den Bereichen der Medizin und Ingenieur- und Naturwissenschaften und sorgt somit für ein optimales Gründerklima in Sachsen-Anhalt. Von technischer Individualberatung, über die Nutzung verschiedener Inkubatoren bis hin zur Persönlichkeitsentwicklung deckt das TUGZ zahlreiche Service-Leistungen ab. Das FOUND IT! Gründerzentrum setzt sich dafür ein, Gründungsvorhaben von Hochschulangehörigen umfassend zu begleiten, indem sie Gründer von der Entwicklung einer ersten unternehmerischen Idee bis hin zum fertigen Businessplan unterstützen. Hier erhält man auch Hilfe im Bezug auf Gründungsformalitäten, wie z.B. das Beantragen von Fördermitteln. Mit der Startup School gibt es nun auch ein Ausbildungsprogramm für gründungsinteressierte Studentinnen und Studenten. Als Service des TUGZ werden interessierte Studenten noch während des Studiums dabei unterstützt, ihre Gründungseignung zu prüfen, Geschäftsideen zu identifizieren und passende Mitgründer zu finden um den Zugang zur Gründerszene zu erleichtern.

Neben den oben genannten Gründerzentren und Projekten, sollte man auch den Kostenfaktor nicht außer Acht lassen. Fakt ist, die Mieten in Magdeburg sind selbst in der Innenstadt absolut bezahlbar. Im Gegensatz zu Startup-Metropolen wie Hamburg oder München, findet man in der Region ein Überangebot an qualifizierten und motivierten Mitarbeitern, die gern in einem Startup arbeiten würden. Hinzu kommt, dass Magdeburg einen sehr guten Standort hat – somit sind andere Startups, Inkubatoren und wichtige Investoren nur maximal 1-2 Stunden entfernt.

Mal abgesehen davon, dass die Magdeburger Gründerszene viel familiärer ist, gibt es wie man sieht genug Gründe und Vorteile die Stadt in Erwägung zu ziehen. Wie bei vielen Dingen im Leben, lohnt sich meist schon ein Blick über den Tellerrand!

Kennt ihr noch weitere Anlaufstellen in Magdeburg und Umgebung, die für Gründer interessant sein könnten? Schreibt sie uns gerne in die Kommentare, wir freuen uns über einen regen Austausch.

Wir würden uns außerdem freuen, wenn sich Jungunternehmer und Startups aus der Region Mitteldeutschland in unsere Live-Datenbank eintragen, damit unser Netzwerk weiter wächst und uns gemeinsam stark für die Region machen.