Virtueller Start für Klasse 10 im SpinLab

Ein Gruppenbild der anderen Art. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise bleiben die fertig hergerichteten Tische im SpinLab vorerst leer. Das ist aber kein Grund für die neue Klasse, nicht pünktlich zu Beginn des Programms voll durchzustarten. Nur eben digital. (Quelle: SpinLab - The Accelerator GmbH)

Die neue Klasse des SpinLabs – The HHL Accelerator wurde gestern virtuell in den Räumen der Baumwollspinnerei empfangen. Innerhalb von sechs Wochen stellte das Team des Accelerators auf ein digitales Format um, damit die acht innovativen Teams trotz der aktuellen Situation im kommenden Semester wieder an Energie-, Smart Infrastructure und E-Health-Themen arbeiten können: Von Luftqualitätssensoren, einem “Netflix für (Kunst-)Ausstellungen”, einer digitalen Nachlassverwaltung bis hin zu magnetischen Kühlsystemen verspricht auch die aktuelle Klasse ein hohes Innovationspotenzial!

Auch virtuell für die Startups da: Digitales Onboarding im SpinLab

SpinLab CEO Eric Weber durfte die neuen Teams des aktuellen Durchgangs des Accelerator-Programms das erste Mal in der SpinLab Geschichte digital durch die Räumlichkeiten führen. Auch unter den derzeitigen Umständen startete die neue Klasse wie gewöhnlich mit dem “Welcome Day”, bei dem das SpinLab sowie die SpinOffices vorgestellt wurden. In der großen digitalen Runde durften die Startups außerdem ihre Pitches abhalten.

Mit der Aufnahme in das Programm erhalten die Teams eine Finanzierung von bis zu 15.000 Euro, ein umfangreiches und maßgeschneidertes Coaching- und Mentoring-Programm sowie Zugang zu einem breiten Partner- und Investorennetzwerk, das mit ihrer Industrie Expertise während und auch nach dem Programm den Gründern zur Seite steht. Wie bereits in den vergangenen Semestern sollen wieder Kooperationsprojekte zwischen den 26 Partnerunternehmen und den Startups entstehen. Diese acht Startups konnten sich gegenüber einer Vielzahl an hochwertigen Bewerbern durchsetzen:

Walter’s Cube

Das Startup bietet eine Plattform für digitale Führungen – ein „Netflix für Ausstellungen“, wie sie es selbst nennen. Die Digitalisierung von Museen und Galerien ist aktuell gefragter denn je – Zugang erhalten Besucher oftmals auch kostenlos oder durch ein Abomodell, um exklusive Ausstellungen virtuell zu besuchen. Verfügbar sind diese rund um die Uhr und können von jedem Gerät abgerufen werden. Mehr als 300 Institutionen und Galerien haben ihre Ausstellung bereits auf die Plattform hochgeladen, Besucher aus über 100 Ländern und mehr als 2.000 Städte auf der ganzen Welt nutzen das Angebot von Walter’s Cube bereits.

home-iX

home-iX bietet ein Schnittstellen-Management für Smart Home-Anwendungen, das es Unternehmen ermöglicht, Smart-x-Ökosysteme miteinander zu verbinden und kontextsensitive, intelligente digitale Dienste zu entwickeln. Somit wird es Entwicklern durch die Bereitstellung einer Schnittstelle erleichtert, verschiedene Geräte und Services (wie etwa Alexa oder Google Home) zu integrieren.

ready2plugin

Mit ihrem intelligenten Energiemanagementsystem verwandelt ready2plugin Energieprojekte in Do-it-yourself-Produkte: Konsumenten werden zum “Prosumer” und können mit der einfach zu handhabenden Lösung Produzent und Konsument von Solarsystemen und Batteriespeichern zugleich sein. Durch Sicherstellung der zulässigen Strombelastung ist ready2plugin das einzige System, das eine kostengünstige standardkonforme DIY-Lösung bietet.

MedicSen

Diabetiker und viele andere chronisch erkrankte Personen müssen sich in regelmäßigen Abständen Injektionen verabreichen. Diese löseb aufgrund der Nutzung von Nadeln sowohl Schmerzen als auch Unbehagen aus und erhöhen das Risiko von Infektionen. MedicSen entwickelt aus diesem Grund ein Gerät, das eine nadelfreie und mobile Medikamentenabgabe ermöglicht. Das Device ist in der Lage, die Mikroporen der Haut zu öffnen und Makromoleküle unter die Haut zu führen – ganz ohne Einstiche und Schmerzen.

Breeze Technologies

Breeze Technologies ist eine der führenden Technologieanbieter für Luftqualitätssensoren. Das Startup hilft Städten sowie Unternehmen dabei, ihre Luftqualität in Echtzeit zu beobachten, zu analysieren und Wege zur Verbesserung ihrer Situation zu finden. Die Qualität der Daten wird durch die Hilfe von Machine-Learning und Big Data-Technologien gesichert.

memoresa

Das Startup verfügt über das weltweit erste Portal zur automatisierten digitalen Nachlassverwaltung unter Einbeziehung von künstlicher Intelligenz. memoresa bietet Unterstützung für die Hinterbliebenen und die Verstorbenen selbst und wird sich zunächst auf den deutschen Markt konzentrieren. 

Magnotherm

MagnoTherm Solutions entwickelt und baut magnetokalorische Kühlaggregate. Die Technologie der magnetischen Kühlung ist bis zu 40% effizienter als auf Gas basierende Kühlsysteme. Mit Hilfe von Wasser werden Wärme und Kälte transportiert. Das daraus entstandene wartungsarme System, das ohne jegliche Gase und Kompressor auskommt, ermöglicht die Entwicklung hochspezialisierter Kühlungssysteme sowie Einsparungen von Kohlenstoffdioxid und entsprechenden Betriebskosten.

aidhere

Aidhere bietet digitale, datenbasierte Therapieprogramme an. Ihr erstes Produkt fokussiert sich auf eine langfristig angelegte Adipositas-Therapie und soll mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz ab Herbst 2020 von Krankenkassen übernommen werden. Die datengestützte Verhaltenstherapie ist durch die Nutzung von künstlicher Intelligenz höchst skalierbar.

Smart Infrastructure Ventures als wichtiger Kapitalgeber

Das SpinLab ist eines der zwölf Digital Infrastructure Hub Standorte, das ein digitales Netzwerk zwischen Startups, Wissenschaft und etablierten Unternehmen bildet und eine Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums darstellt. Einer der wichtigen Kapitalgeber der Region ist Smart Infrastructure Ventures, der sich auch diesmal an der Finanzierung der Startups mit dem Fokus auf den Themen E-Health, Energy und Smart City beteiligen wird.

Über das SpinLab

SpinLab – The HHL Accelerator unterstützt Gründerteams in der Gründung und dem Wachstum ihrer innovativen Unternehmensideen.

Ziel ist es, Entrepreneurship und Innovation in Mitteldeutschland und darüber hinaus in der Startupförderung voranzutreiben. Die Gründerteams bleiben vollkommen unabhängig und geben keine Anteile ab, um sich voll auf ihre Aufgaben konzentrieren zu können. Die Startups erhalten einen Arbeitsplatz in der Leipziger Baumwollspinnerei, einer international anerkannten Location für Kunst, Kultur und Unternehmertum. Durch das sechsmonatige Programm werden die Startups durch das breite Netzwerk an Partnern, Investoren, Mentoren und Coaches unterstützt, um erfolgreiche Kooperationsprojekte auf die Beine zu stellen.

Das SpinLab – The HHL Accelerator wurde in mehreren Rankings als einer der besten Startup-Programme Deutschlands ausgezeichnet.

Hier geht’s zum Überblick über die vorherige Klasse 9.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*