Verleihung des Sozial&Gründer Stipendiums für soziale Innovationen

soziale Innovationen
Foto: Christina Droll, Social Impact Lab.

Das Social Impact Lab sieht sich als Unterstützer sozialer Innovationen. Deutschlandweit gibt es 9 Social Impact Labs, eines davon befindet sich in Leipzig. Jedes Jahr verleiht es das Sozial&Gründer Stipendium an Gründer mit sozial innovativen Ideen. Acht Gründerteams präsentierten am 14.02.2019 ihre Ideen vor einem Publikum und einer Fachjury. Förderer des Social Impact Labs ist die Drosos Stiftung mit Sitz in der Schweiz.

Was ist das Sozial&Gründer Stipendium?

Das Sozial&Gründer Stipendium richtet sich an Gründer in der Gründungsphase. Das Stipendium bietet den Gründern und ihren Teams einen Platz im Coworking Space des Social Impact Labs für acht Monate. Außerdem gibt es Unterstützung von Experten in Form von Workshops, Beratungen und Coachings zu unterschiedlichen Bereichen der Unternehmensgründung. Zu den Leistungen des Stipendiums zählen neben verschiedenen Networking-Events auch die Ansprache und das Matching potentieller Finanzierungspartner sowie fachliche Begleitung bei Stiftungs- und Fördermittelanträgen.

Im Gegenzug sollten die Gründer 50% ihrer Arbeitszeit (also möglichst ca. 20 Stunden in der Woche) in die Entwicklung ihrer Idee stecken. Außerdem treffen die Gewinner des Stipendiums und Experten des Social Impact Lab eine gemeinsame Zielsetzung, deren Fortschritt an feststehenden Terminen besprochen werden. Eine finanzielle Unterstützung gibt es nicht, aber die Teilnehmer haben die Möglichkeit, sich nach einem sogenannten Midterm Review für ein Lebenshaltungszuschuss zu qualifizieren.

Die Gewinner des Stipendiums

Diesmal wurde an sechs von acht sozial Innovationen das Sozial&Gründer Stipendium verliehen. Die Teams hinter diesen Ideen ziehen nun in das Social Impact Lab, um mit Hilfe desselben ihre Ideen voranzutreiben.

soziale Innovationen
Foto: Christina Droll, Social Impact Lab.
  • Zwischenräume: Eine Agentur, die Besitzer leerstehender, verfallender Häuser auf dem Land mit Menschen zusammen bringt, die gerne für eine Zeit lang auf dem Land leben wollen und verschiedene Modelle erarbeiten möchte, damit dies für beide Seiten attraktiv ist.
  • SoulChat: ein Chatroom, in dem Menschen mit psychologischen Problemen anonym zusammen kommen können sowie unter Leitung eines Experten Gruppengespräche führen können.
  • Tageseltern: die Gründerinnen wollen einfach zugängliche sowie zertifizierte Weiterbildungen für Tageseltern anbieten.
  • Poliklinik: Ein Netzwerk aus Beratern bestehenden aus Ärzten, Sozialarbeitern, Therapeuten usw. die sich Krankheiten aus einem ganzheitlichen Ansatz nähern möchten.
  • Barefood: Ein Lieferservice, der regionale Zutaten verwenden und Geflüchteten einen Arbeitsplatz zu fairen Bedingungen bieten möchte. Die Gründer wünschen sich dabei, dass die Geflüchteten so auch gut integriert und inkludiert werden.
  • KoLa: Ein ökologisches Gemüseanbau-Projekt auf mehreren Hektar Ackerfläche. Das Projekt soll durch einen Genossenschafts-Ansatz bebaut und geerntet werden. Zusätzlich gewann KoLa auch den Publikumspreis.

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner. Wir wünschen euch viel Erfolg auf eurer Gründungsreise!