Startups und Werbeartikel – Eine sinnvolle Investition oder unnötiger Schnickschack?

Allbranded ist dem Phänomen Markenartikel nachgegangen

Ein Gastbeitrag von Marco Krahmer von allbranded. Nichts ist wichtiger für ein Startup, als sich einen Kundenstamm aufzubauen – denn ohne ihn gibt es keine Einnahmen und die ausgeklügelte Geschäftsidee entwickelt sich nur schleppend. Ein mehrwertiges Produkt oder einen innovativen Service im Markt zu etablieren, wird im erst durch Werbung ermöglicht. Doch so einfach, wie es sich anhört, ist das Vorhaben dann nun auch wieder nicht.

Die Problematik für die Jungunternehmer liegt vor allem darin, dass ihnen nur begrenzte Budgets zur Verfügung stehen, die gerade deshalb besonders effektiv genutzt werden müssen. Streuverluste sind hier absolute No-Go’s. Welche Rolle dabei Werbeartikel einnehmen, hat der Werbeartikelhändler allbranded in seinem Startup Monitor näher untersucht. Das Ergebnis: Viele spannende Fakten und überraschende Umfrageergebnisse.

Werbeartikel erwünscht

Nicht nur alteingesessene Unternehmen, sondern auch junge und dynamische Startups setzen auf eine der ältesten Werbemaßnahmen. Denn die Frage, ob Werbeartikel eingesetzt werden, beantworteten 69% der befragten Startups mit „Ja“. Besonders günstige Werbeträger stehen dabei hoch im Kurs. DENN: 42% setzen Werbemittel unter 10 Euro ein, 35% investierten in Streuartikel mit einem Stückpreis unter einem Euro. Eine eher geringere Bedeutung hingegen haben hochwertige Werbegeschenke zwischen 10 und 35 Euro (16%) und die edlen Varianten für mehr als 35 Euro (7%).

Harte Konkurrenz um das knappe Werbebudget

Doch die Investitionen für Werbeartikel fallen insgesamt eher gering aus. Mit einem Anteil von 49% setzten die meisten Startups unter 1000 Euro für personalisierte Werbeartikel ein. 37% der Startups gaben an, unter 5000 Euro für diese Art von Werbung vorgesehen zu haben. Nur 14% der Existenzgründer investierten einen höheren Anteil des Marketingbudget in Werbegeschenke.
Im Medienvergleich wird die geringe Bedeutung der haptischen Werbemittel noch deutlicher. 61% der Befragten gaben an, nur bis zu 5% ihres Werbebudgets in den Einsatz der multisensorischen Artikel fließen zu lassen. Stattdessen werden digitale Werbekanäle wie Social Media, Suchmaschinenoptimierung und performanceorientierte und messbare Marketingmaßnahmen, wie z.B. Suchmaschinenmarketing, favorisiert.

Hohe Ansprüche an haptische Werbemittel

Damit das junge Unternehmen sich mit den Geschenken im besten Licht präsentieren kann, muss auch der Artikel selbst hohen Ansprüchen gerecht werden. Denn bei Nichtgefallen überträgt sich die Wirkung der Werbemittel automatisch auch negativ auf die Wahrnehmung des Unternehmens. Im Umkehrschluss profitiert das werbende Unternehmen in hohem Maße, wenn der Werbeartikel dem Beschenkten “nicht mehr von der Seite weicht”.
Laut Umfrageergebnissen zählen zu den wichtigsten Eigenschaften eine hochwertige Qualität, der Bezug zum Unternehmen, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis sowie ein hoher Alltagsnutzen. Marketingplaner bei Startups ticken also wie die verantwortlichen Werbeprofis in mittelständischen und großen Unternehmen.

Werbegeschenke erfüllen einen einzigartigen Nutzen

Dass die Werbeträger trotz zunehmender Digitalisierung noch sehr gerne eingesetzt werden, ist kein Zufall. Tatsächlich eignen sie sich ideal, um neue Kunden zu akquirieren. Diese Annahme bestätigt sich bei der Auswertung der Studienergebnisse. Ganze 80% der Umfrageteilnehmer setzen Werbeartikel ein, um die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden auf sich zu lenken. 74% möchten mit den individuellen Werbebotschaftern eine wachsende Bekanntheit für ihre Marke erreichen. Weniger Bedeutung wurden hingegen Faktoren wie einer gestärkten Beziehung zwischen Unternehmen und Mitarbeitern sowie einem positiven Image als Arbeitgeber bei potenziellen Mitarbeitern zugewiesen.

Auf Messen fühlen sich Werbeartikel am Wohlsten

Bei der Frage, zu welchen Anlässen Existenzgründer Werbeartikel einsetzen, liegen die Messen ganz klar vorne. Hier besteht ein sehr großes Potenzial, verschiedenste Zielgruppen anzusprechen und sie zu neuen Kunden zu machen. Auch werden die Giveaways und Streuartikel gerne am POS direkt an neue Kunden und Interessenten überreicht. Ebenfalls von Bedeutung für den Einsatz von Kugelschreibern, Lanyards, Taschen & Co sind Events oder andere Veranstaltungen, wie z.B. Sponsoring.

Das Potential von Werbeartikel nutzen

Zwar haben Werbeartikel bei den meisten Jungunternehmen einen festen Platz in ihrem Marketing-Mix, es besteht (gegenwärtig) jedoch wenig Bereitschaft, ein höheres Budget für dieses Marketinginstrument zu veranschlagen. Dass die haptischen Werbeträger jedoch eine effektive und vor allem langfristige Werbewirkung versprechen, belegen einschlägige Studien. Grundvoraussetzung für einen gelungenen Werbebotschafter sind eine hohe Qualität sowie ein hoher Nutzen im Alltag.

Dabei muss es nicht immer ein Kugelschreiber, ein Schlüsselband oder ein T-Shirt sein – insbesondere, wenn das Werbemittel kreativ und außergewöhnlich ist, kann es die Blicke auf sich ziehen und sich die darauf befindliche Werbebotschaft nachhaltig im Gedächtnis des Beschenkten verankern. Werbeartikel wirken also – auch im Startup Umfeld – und sollten deshalb nicht vernachlässigt werden.