Staffbase: 106 Millionen Investment macht Chemnitzer zum Einhorn

Die neuen Stars am Startup-Firmament. Mit einem 106 Millionen Euro Investment steigt das Chemnitzer Startup Staffbase nun zum Einhorn auf.
Die neuen Stars am Startup-Firmament. Die drei Gründer Frank Wolf, Dr. Martin Böhringer und Dr. Lutz Gerlach (v.l.n.r.) haben mit einer neuen Finanzierungsrunde nun den Einhornstatus erreicht. (Foto: Staffbase GmbH)

Der neue Star am Startup-Firmament heißt Staffbase. Mit einem 106 Millionen Investment klettert die Bewertung des Startups nun auf über eine Milliarde Euro. Die jüngste Serie-E-Finanzierungsrunde machte das Startup damit zum Einhorn. Angeführt wurde die Runde von den bestehenden US-Investoren General Atlantic und Insight Partners. Staffbase ist ein weltweit führender Anbieter einer digitalen Plattform und App für die Mitarbeiterkommunikation und wurde 2014 in Chemnitz (Sachsen) gegründet.

Erst im März 2021 sorgte das Startup mit einem 122 Millionen Euro Investment für die Top Startup Story des Jahres 2021 aus Mitteldeutschland. Eine Beteiligung in dieser Höhe war in Sachsen zuvor noch nicht bekannt. Damals prognostizierten wir bereits einen anstehenden Einhorn-Status für 2022.

Im November wurde dann auch die Übernahme von Valo Solutions bekannt, einem führenden Anbieter von Intranets und digitalen Arbeitsplätzen auf Basis der Microsoft-Anwendungen Teams und SharePoint. Mit der Übernahme sollte die nahtlose Integration der Staffbase-Kommunikationsplattform in die Anwendungen von Microsoft gelingen.

Staffbase hat sich mittlerweile als weltweit führender Anbieter für Mitarbeiter:innen-Apps und moderne Intranets zur Verbesserung der Mitarbeiter:innenkommunikation entwickelt. Die Produkte werden nach eigenen Angaben in über 2.000 Organisationen, unter ihnen die Deutsche Post DHL, Paulaner und MAN Truck & Bus eingesetzt. Die Lösungen von Staffbase nutzen demnach etwa 13 Millionen Beschäftigte.

Staffbase konnte 2021 seinen Umsatz verdoppeln

Im vergangenen Jahr 2021 konnte das Unternehmen seinen Umsatz mehr als verdoppeln und neue Mitarbeiter:innen für seine insgesamt 14 Standorte gewinnen. Im Jahr 2022 möchte Staffbase nun mindestens 50 Millionen Euro unter anderem in den Aufbau einer Academy für interne Kommunikation investieren. Außerdem soll das frische Kapital weiterhin für das internationale Wachstum und für die Weiterentwicklung der Produkte genutzt werden, darunter auch die Möglichkeit einer vollständigen Integration mit Microsoft 365®.

„Es gibt keinen Zweifel mehr, dass gute Mitarbeiterkommunikation ein zentraler Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg ist. Lange fehlten den Kommunikator*innen die richtigen Tools und diese Lücke haben wir mit der Staffbase-Plattform gefüllt. Unsere Mission ist es, Unternehmen alles Nötige an die Hand zu geben, um ihre Belegschaft zu informieren und Dialog anzubieten. Sie sollen alle Mitarbeitenden schnell und zuverlässig erreichen. Das sind echt starke Hebel, um Motivation und Engagement auf allen Ebenen zu steigern.” – Dr. Martin Böhringer, Co-Gründer und CEO von Staffbase.

Auch der Investor General Atlantic sieht im außergewöhnlichen Wachstum des Chemnitzer Startups bestätigt, dass ihr Geschäftsmodell einen Nerv der globalen Wirtschaft getroffen habe. Zum einen gebe es flächendeckend ein starkes Bedürfnis nach einer engeren Einbindung der Belegschaft in die Unternehmensziele. Auf der anderen Seite werden Kommunikation und Engagement durch die Internationalisierung der Belegschaft immer wichtiger.

Hier geht’s zur offiziellen Pressemitteilung von Staffbase. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen