Sengi – 3 einfache Schritte zur hochsicheren Cloud

Sengi IT Startup

Benannt nach dem Namen eines überaus pfiffigen Säugetiers, möchte Sengi mit seiner hochsicheren Cloud-Lösung die Welt ein Stückchen sicherer machen. Ganz nach dem Motto: ,,The big Brother needs to be stopped“, hat das Team aus Halle ein Kollaborationstool entwickelt, welches die Daten nicht nur verschlüsselt, sondern zudem in zahllose Fragmente zerlegt, die zur Speicherung auf unabhängige Datenzentren (ausschließlich in Deutschland!) verteilt werden. Wir haben mit dem Gründer Franz Weisbrich gesprochen, um mehr darüber zu erfahren.

1.) Hallo Franz, danke, dass du für Startup-Mitteldeutschland von deinen Erfahrungen als Unternehmer berichtest. Bitte stell dich und Sengi nochmal kurz mit eigenen Worten vor.

,,Hi, ich bin Franz Diplom-Wirtschaftsingenieur und komme ursprünglich aus der Automobilindustrie. Ich interessiere mich für sehr viele (vor allem technische) Dinge und würde mich als Nerd outen. Deshalb bin ich in unserem Team das Bindeglied zwischen der IT- und BWL-Welt. Ich verstehe beide Sprachen.

Hinter Sengi steht ein Startup, welches einen hochsicheren Cloudspeicher mit raffinierten Sicherheitsverfahren anbietet.“

2.) Wodurch hebt sich Sengi von seinen Konkurrenten ab?

,,Wir gehen unseren eigenen Weg in dem wir, ausschließlich auf dem Gerät des Nutzers, Daten verschlüsseln, diese in kleine Fragmente zerlegen und diese (bereits für Außenstehende nutzlos-erscheinenden Stücke) zusätzlich auch auf mehrere Standorte exklusiv in Deutschland verteilen.
Dadurch gewährleisten wir unsere hohe Sicherheit und unsere Zero-Knowlegde-Privacy. Trotz unserer komplexen Hintergrundprozesse bemerkt der Benutzer davon gar nichts, Sengi ist so easy-to-use und benötigt kein zusätzliches Training, im Gegensatz zu anderen bestehenden Sicherheitslösungen.“

3.) Was definiert aus deiner Sicht einen richtigen Unternehmer?

,,Ein „richtiger” Unternehmer erkennt Möglichkeiten etwas zu schaffen, was anderen Last abnimmt. Dabei muss er, vor allem am Anfang, nicht immer den richtigen Ansatz haben, er muss nur bereit sein durch externe Veränderung seinen Ansatz zu adaptieren. Ein „richtiger” Unternehmer darf in der Produktentwicklung keinen Starrsinn besitzen. Anpassungsfähigkeit und Beobachtung aktueller Geschehnisse im Allgemeinen sind extrem wichtig um langfristig an die eigenen Vision anknüpfen zu können.“

4.) Welche Vorteile siehst du darin, jung zu gründen?

,,Als junger Mensch hat man wenig zu verlieren und ist weniger von Angst geleitet. Ich würde behaupten, dass man risikofreudiger ist und man es sich in der Regel auch leisten kann zu scheitern. Dafür erhält man die Möglichkeit sein Leben selbst zu bestimmen und sich mit viel Fleiß und Glück ein Leben zu erarbeiten, wovon man selbst träumt.“

5.) Was war bisher dein größter Erfolg? Worauf bist du besonders stolz?

Wir haben eine Idee immer und immer wieder überarbeitet, Produktkonzepte entworfen, sind durch viele Höhen und Tiefen gegangen, haben mehrere Förderungen erhalten und werden jetzt die GmbH mit unserem eingestiegenen Business Angel gründen, was an und für sich schon eine kleine Erfolgsgeschichte ist.
Doch der Moment auf den ich besonders stolz bin, war als ich das erste Mal unseren ersten Prototypen am Rechner testen konnte. Der Moment der Transformation von der Idee zum fertigen Produkt fasste die ganze harte Arbeit der letzten Jahre zusammen. Das macht mich stolz.

6.) Ihr baut euer Startup in der Region Halle/ Leipzig auf. Welche Vor- oder Nachteile siehst du hier?

Die klaren Vorteile sind die geringe Anzahl der vorhandenen Startups, die um Fördermittel konkurrieren. Die Fördermittellage ist richtig gut und ich fühle mich hier gut versorgt.
Der Vorteil der geringen Startup-Dichte ist aber leider oft auch ein Nachteil. Es mangelt an zentralen, gut angebundenen Coworking-Spaces. Das SpinLab ist hier eine Außnahme und für mich das Paradebeispiel für Startup-Kultur. Diese Kultur fehlt hier meiner Meinung nach auch stark und ist mit großen Städten, wie z.B. Berlin (noch) nicht zu vergleichen.

7.) Welche Tipps und Ratschläge kannst du anderen jungen Gründern mit auf den Weg geben?

Macht das was euch Spaß macht, etwas was euch herausfordert! Habt keine Angst vor dem Scheitern, lasst euch nicht einreden, dass ihr etwas nicht könnt. Beweist euch selber, dass mehr möglich ist. Do what you can’t!

Vielen Dank für deinen Input, wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*