Seed Investment für Lexital GmbH aus Leipzig

Die Lexital GmbH aus Leipzig hat ein Seed Investment vom Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) und Business Angel und E-Commerce Experte Michael Atug erhalten. Das Team hat mit „Lexi“ eine Software as a Service Lösung (SaaS) entwickelt, die mithilfe von künstlicher Intelligenz Abmahnungs-Verfahren im Online-Handel präveniert. Die Höhe des Investments ist unbekannt. 

Lexi erkennt Gefahren auf Plattformen im Vorfeld 

Im E‑Commerce kommt jeder früher oder später mit dem leidigen Abmahngeschäft in Berührung. Wettbewerbs- und Verbraucherschutzverbände beschäftigen heute eigene Juristen, um Web-Shops systematisch nach Verstößen gegen die Informationspflichten zu durchsuchen. Fündig werden sie vor allem auf den Plattformen Amazon und Ebay, wo Produktbeschreibungen, AGBs, Widerrufsbelehrungen und andere Rechtstexte in vielen Fällen mängelbehaftet sind.

Die Leipziger Gründer Tino Kroupa und Michael Opre haben eine bislang einzigartige Präventionssoftware erarbeitet, die auf Künstliche Intelligenz setzt. Lexi, so der Name der Software, scannt die Verkaufsplattformen automatisiert und kontinuierlich auf Abmahngefahren und hilft bei deren Behebung. Somit erlaubt sie Online-Händler:innen, Rechtsfallen von Vornherein zu umgehen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld. Laut der jüngsten Abmahnstudie von Trusted Shops sehen sich 47 % der befragten Online-Händler:innen durch Abmahnkosten sogar in ihrer Existenz bedroht.

Starke Mischung aus Legal & Tech 

Die nötige Expertise aus dem rechtlichen Bereich bringt Gründer Tino Kroupa mit. Die Idee für das Startup entstand aus dem Tagesgeschäft des Fachanwalts für gewerblichen Rechtsschutz: 

„Unsere vollautomatische Detektionssoftware dringt in neue Leistungssphären vor, die von Juristen allein nicht zu erreichen sind. Mit Lexi können Online-Händler tagtäglich tausende Produkte auf eine Vielzahl von Abmahnrisiken überprüfen lassen“, so Kroupa.

Ergänzt wird er durch IT-Experten Machael Opre, der das nötige technische Know-how für die Unternehmung beisteuert:

„Lexi macht sich Künstliche Intelligenz zu Nutze, um Abmahnungen effektiv zu verhindern. Damit wir perspektivisch mehrere tausende Nutzer und Nutzerinnen gleichzeitig bedienen können, haben wir die Software-Architektur von Grund auf so angelegt, dass sie frei nach oben skalierbar ist.“

Dank des TGFS Investments konnten die Gründer die Software innerhalb weniger Monate bis zur Marktreife zu entwickeln. Jetzt steht die Markteinführung an, das Interesse der Investoren hat das Team aber schon mit dem Prototyp geweckt: 

„Die Anti-Abmahnsoftware der Lexital GmbH löst ein weit verbreitetes juristisches Problem im Online-Handel. Der hohe Sensibilisierungsgrad potentieller Kunden kombiniert mit der hohen Skalierbarkeit der Software lassen uns ein großes Marktpotenzial vorhersehen. Zu unserer positiven Zukunftsprognose tragen entscheidend auch die Gründer bei, die mit fachlicher Expertise, langjähriger Berufserfahrung und einem großen Netzwerk auf ihren Fachgebieten überzeugen.“, erklärt Investmentmanager Christian John. 

Wertvolles Expertenwissen aus der E-Commerce Branche steuert ab sofort auch Michael Atug bei, der schon seit 2001 im Web handelt. Bei Lexital brachte Michael Atug bereits wertvolles Nutzerfeedback in den Entwicklungsprozess ein. Mit seinen Branchenkontakten und seiner großen Online-Reichweite wird er nun auch bei der Vermarktung unterstützen.

So funktioniert Lexi

Mehrere Bots durchforsten die Amazon- und Ebay-Präsenzen der Online-Händler:innen ständig auf abmahnrelevante Kriterien. Werden juristische Schwachstellen entdeckt, schlägt die Software sofort Alarm und gibt fundierte Handlungsempfehlungen aus. Als Teil des Services erhalten Händler kostenfreie Muster-Rechtstexte, die sie sonst teuer erwerben müssten. So können sie Fehler bereinigen, noch bevor die Abmahnanwälte darauf aufmerksam werden.

Hier geht’s zur Pressemitteilung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen