Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2018 für die watttron GmbH

Startups Sachsen
Foto: wattron GmbH

Die watttron GmbH ist eine Unternehmensausgründung der TU Dresden. Das Startup wurde mit seinem Produkt cera2heat durch ein EXIST-Forschungstransfer finanziert. Nun wurde das junge Unternehmen am 31. Januar 2019 als einer der Preisträger des Deutschen Rohstoffeffizienz-Preises 2018 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgezeichnet.

Innovative Heiz-Technologie zur Herstellung von Kunststoff-Verpackungen

Das Startup mit Sitz in Freital bei Dresden hat ein neuartiges Heizsystem für Kunststoff-Verpackungen entwickelt. Herkömmliche Heizgeräte erhitzen bei der Herstellung für Kunststoff-Verpackung die Kunststofffolie gleichmäßig, die dann mit Hilfe von Unterdruck in eine Form „geblasen“ wird. Bei diesem Vorgang dehnt sich die Folie an einigen Stellen weiter aus als an anderen – wie zum Beispiel am Boden eines Joghurtbechers im Vergleich zu dessen Seiten. Das heißt es müssen dicke Folien genutzt werden, die auch an den Stellen, die am stärksten verformt werden, noch dick genug sind. Damit entsteht ein Materialüberschuss an vielen Stellen, an denen die Folie gar nicht so dick sein müsste.

Watttron hat nun den sogenannten Matrix-Heizer entwickelt, der punktgenau die Folien unterschiedlich stark erhitzen kann. Mit dieser innovativen Heiztechnik können viel dünnere Folien genutzt werden, denn durch das differenzierte Temperaturfeld wird die Folie überall gleich dick bzw. dünn geformt. Mit dieser Technik lässt sich bis zu 20% des eingesetzten Plastiks reduzieren. Das rentiert sich nicht nur bei den Materialkosten, sondern auch bei den Energiekosten. So rechnet sich die Technologie der watttron GmbH nicht nur schnell für einzelne Unternehmen, sondern auch für die Umwelt!

Seit 2011 zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Unternehmen mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis aus. Oliver Wittke, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie zeichnete die Gewinner in Berlin aus. In diesem Jahr wurden insgesamt 4 Unternehmen von einer 14 -köpfigen Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ausgewählt.

Quellen und weitere Informationen:

Pressemitteilung EXIST

Pressemitteilung BMWi