Roberts Teehaus – Gründen leicht gemacht

Im Online-Shop "Roberts Teehaus" gibt es exotische Teesorten zu erwerben. Wir haben den Gründer Robert Schyksa interviewt und herausgefunden, dass er ganz nebenbei den Online-Shop betreibt.

Ein interessantes und ungewöhnliches Konzept steckt hinter der Idee von Roberts Teehaus. Robert Schyska, der Gründer des Online-Shops aus Mittweida ließ sich von Faltin’s Buch „Kopf schlägt Kapital“ inspirieren. Die Grundidee ist, dass ein Produkt auch mit kleinem Geld konkurrenzfähig werden kann, wenn man sich auf wenige Nischen fokussiert und an großen Absatzmärkten einkauft. Somit kann jeder mit wenig Aufwand Gründer eines rentablen Online-Shops werden. Wie das geht? Wir haben nachgefragt.

Auf die Lücke gekommen: Das richtige Produkt auswählen

Wir klicken uns durch den Online-Shop und stoßen auf Teesorten, die wir noch nie gehört haben: Bai Hao Yinzhen, GYOKURO ASAHI, CUI LU… und werden neugierig.

„Nicht jeder Tee rechnet sich natürlich am Ende. Die angebotenen Teesorten können, je nach Teesorte, für 15,90 € – 132,50 €  pro Kilo erworben werden, wohingegen es in anderen Läden schon einmal 200 – 300 € sein können. Es lohnt sich, größere Massen zu vertreiben, da man einen geringeren Aufschlag nehmen muss.“

Der Tee in Roberts Online-Teehaus kommt aus China, Japan und Südafrika. Durch das Internet ist er an die richtigen Kontakte gekommen und hat große Mengen angefragt. Sein langfristiges Ziel ist es, direkt bei den Herstellern einzukaufen, aktuell bestellt er noch über Importeure.

Outsourcing und große Absatzmenge

Durch die Abnahme sehr großer Mengen Tee und sehr geringer Kosten für Lager und die Logistik schafft es Robert Schyska, die Kosten gering zu halten und das Teeprojekt zu einem rentablen Nebenverdienst zu machen. Er hat hat das Lager outgesourcet  und führt die Ware über eine Behindertenwerkstatt bei Berlin ab.

Social-Media und Mundpropaganda

Damit das Konzept am Ende aufgeht, müssen die Teeliebhaber natürlich auch von Roberts Teehaus erfahren. Dafür reichen einfache und kostengünstige Mittel wie eine optimale Social-Media Strategie schon aus. Hilfreich ist es natürlich auch in gewissen Experten-Foren unterwegs zu sein und sich über Mundpropaganda einen Namen zu machen. „Bisher habe ich begrenzte Ausgaben für mein Marketing“, erklärt Robert Schyska. „Man muss einfach nur in den richtigen Foren unterwegs sein und sich einen Namen machen – der Rest passiert von ganz alleine.“

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg!