Die Preisträger:innen des Public Value Award for Startups 2021

Sieben Startups pitchten am vergangenen Donnerstag in Leipzig um den Public Value Award for Startups 2021. (Quelle: EY)

Vergangene Woche wurde in Leipzig nach einem Jahr Pause wieder der Public Value Award for Startups vergeben. Den ersten Platz belegte Africa GreenTec, ein Startup aus Hainburg. Den zweiten Platz und den Publikumspreis sicherte sich Heartbeat Edutainment aus Frankfurt am Main und Too Good to Go aus Berlin erhielt den dritten Platz. 

Der 5. Public Value Award for Startups

Vor rund 150 Gästen und einer Jury pitchten am 7. Oktober sieben Startups in der Kongresshalle am Zoo, und präsentierten ihr Unternehmen und seinen Beitrag zum Gemeinwohl. Drei von ihnen wurden am Ende der Veranstaltungen mit Preisen ausgezeichnet. Die Startups hatten sich gegen 133 weitere Bewerbungen durchgesetzt. 

„Die diesjährigen Finalisten zeigen wieder einmal, dass insbesondere junge Unternehmen der Motor für eine zukunftsfähige Gesellschaft sein können. Mit ihren vielfältigen Ideen stärken sie das Miteinander und sorgen so für ein gesellschaftliches Klima, in dem wir alle gern leben möchten.“, kommentiert Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland.

Initiiert wird der Award seit 2016 von EY und der Handelshochschule Leipzig (HHL), in diesem Jahr übernahm der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V. die Trägerschaft. Weitere Partner sind ZEISS und die Stadt Leipzig. Mehr als 450 Startups haben sich bisher bereits um den Preis beworben.

Die Siegerteams 

Drei der sieben Startups hoben sich bei der Jury und dem Publikum besonders hervor. Mit dem ersten Platz ausgezeichnet wurde die Africa GreenTec AG. Das deutsche Sozialunternehmen befähigt Menschen im Globalen Süden durch nachhaltige Energielösungen zu mehr Selbstbestimmung und Wachstum. 

Auf dem zweiten Platz landete die Heartbeat Edutainment gUG. Das Team hat in acht Bundesländern und mehr als 120 Städten und Kommunen multimediale Bildungsprojekte mit über 50.000 Kindern- und Jugendlichen umgesetzt. Dabei liegt ihr Fokus auf Persönlichkeitsentwicklung und die Sensibilisierung für Themen wie Demokratie, Inklusion und Vielfalt. Neben der Jury überzeugte das Team auch das Publikum und wurde zusätzlich mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. 

Für ihrem Ansatz gegen Lebensmittelverschwendung vorzugehen wurde das Berliner Startup Too Good To Go mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Über eine APP können Bäckereien, Restaurants, Supermärkte und Co. übrig gebliebene Lebensmittel vergünstigt anbieten. Somit werden sie vor der Tonne gerettet. 

Weitere Informationen gibt es hier

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen