Neues Startup zieht ins Startup-Loft Magdeburg

Steffen Raebricht zieht ein in das Startup Loft in Magdeburg. Steffen gründete vor einigen Jahren ein Online-Startup mit dem Schwerpunkt Kommunikationsberatung.

Die Startup Szene in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt bekommt Verstärkung: Anfang Januar unterschrieb Steffen Raebricht seinen Vertrag mit dem Startup Loft Magdeburg. Steffen gründete vor einigen Jahren ein Online-Startup mit dem Schwerpunkt Kommunikationsberatung. Wir haben nachgefragt:

Steffen, womit genau beschäftigt sich dein Startup?

Lange Zeit waren Kommunikationstrainings lediglich in Präsenzform möglich. Es war aufwändig und teuer an solchen Trainings teilzunehmen. Ich habe einen Kommunikations-Onlinekurs entwickelt, mit dem man seine Kommunikationskompetenzen online erweitern kann.

Was begeistert dich an Kommunikation?

Ein wesentlicher Aspekt, der uns Menschen evolutionär so erfolgreich macht, ist die Fähigkeit zur Kooperation. Je besser diese Fähigkeit von Menschen entwickelt ist, desto komplexere Projekte und Prozesse können sie handhaben. Kommunikation ist die Grundeinheit für Kooperation. Sie ist vergleichbar wie Zahlen für die Mathematik. Ich erlebe täglich, wie viel mehr man für alle beteiligten herausholen kann, wenn man sich gut versteht. Kommunikation macht das möglich.

Was versprichst du dir von deiner Arbeit im Startup Loft Magdeburg?

Community. Im Startup Loft kenne ich die anderen Gründer bereits einige Zeit. Meine Entscheidung fiel nicht spontan. Es herrscht eine gute Atmosphäre und die Pausengespräche bereichern mich. Jeder ist in einer Nische Experte. Alle geben ihr Wissen freiwillig und gern weiter. Das hilft mir bei meiner beruflichen Entwicklung und bei meiner Website.

Wo siehst du deinen Beitrag zur Entwicklung der Startup-Szene in Magdeburg?

Ich war zwei Jahre lang digitaler Nomade und habe deren Hotspots auf der ganzen Welt besucht, an Meetups teilgenommen und mit meinem Websiteprojekt selbst etwas geschaffen, was es vorher noch nicht gab. Ich weiß, wie schwer die erste Zeit nach der Gründung ist und glaube, andere motivieren zu können, ebenfalls etwas Eigenes aufzubauen. Als weiteren Punkt werde ich angesprochen, wenn es kommunikative „Schwierigkeiten” gibt.

Wie kann man eine Meinungsverschiedenheit konstruktiv lösen? Wie können schwierige Themen sozialverträglich angesprochen werden? Wie können tragfähige Absprachen getroffen werden und fruchtbare Kooperationen entstehen? Bei kommunikativen Herausforderungen glaube ich demzufolge, gut unterstützen zu können.

Nach einigen Jahren Tätigkeit als Gründer und Geschäftsführer, aber auch aufgrund meiner vorherigen Erfahrung als Führungskraft werde ich ab sofort das Team der Startup Loft Mentoren und Business Angels erweitern.

Als dritte Säule engagiere ich mich bei Veranstaltungen des Startup-Lofts als Speaker und Organisator.

Das klingt spannend. Wie bist du eigentlich auf’s Startup Loft gekommen?

Eine Freundin gab mir einen ausgeschnittenen Zeitungsartikel über das Loft. Dann habe ich dort angerufen und bin einfach einmal vorbeigefahren. Nach und nach hat sich der Kontakt zwischen dem Founder des Lofts (Phillipp) und mir entwickelt.

Welche Projekte wirst du im Startup Loft angehen?

Ich habe schon in der ersten Woche im Loft tolle neue Impulse zur Verbesserung meiner eigenen Online-Projekte bekommen. Die werde ich erst einmal umsetzen. Gleichzeitig planen wir gerade eine neue Plattform im esport Bereich, da werde ich als Investor und Mentor unterstützen. Ich bin gespannt, was das wird.

Vielen Dank für das Interview!

Gern!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen