Minimum Viable Product – Geschwindigkeit statt Perfektion

Dein Startup möchte mit einem Produkt an den Markt gehen? Doch wann ist der richtige Zeitpunkt und wie weit muss das Produkt bereits optimiert sein?  Das Minimum Viable Product, kurz MVP,  ist das minimal überlebensfähige Produkt, welches bestehen muss, um am Markt relevantes Feedback von potenziellen Kunden einzuholen. 

Wo kommt das MVP her? 

Die Begrifflichkeit Minimum Viable Product, stammt aus dem Lean Startup-Gedanken. Lean-Startup beschreibt einen Prozess der Unternehmensgründung, bei dem die Prozesse so minimal wie möglich gestaltet werden.“.  Das MVP wurde 2001 geprägt und ist mit der aufkommenden Bewegung populär geworden.  

Was ist das MVP? 

Bei dem Minimum Viable Product geht es um ein Prototypen. Dieser besitzt nur die nötigsten Kernfunktionen, um die Idee und Funktionen des Produktes zu repräsentieren. Bei einem Software basierten Produkt kann es sich zum Bespiel um einen Click-Dummie handeln oder bei Internet basierten Produkten um eine Landing Page. 

Der Prozess eines MVP beginnt mit einer Hypothese. Diese Hypothese wird durch das Testen des MVP durch echte Nutzer entweder bestätigt oder widerlegt. Auf Basis des Feedbacks kann das Team das Produkt immer wieder anpassen.

Welche Vorteile ermöglichen das  MVP? 

Das Ziel liegt darin, keine unnötigen Ressourcen in ein Produkt oder eine Funktion zu stecken, welches am Markt keinen Zuspruch findet. Durch das frühe Testen und einholen von relevanten Feedback der Zielgruppe spart das Startups Zeit und finanzielle Mittel. 

Die frühe Anwendung der Produkte ermöglicht es, direktes Feedback, Verbesserungsvorschläge und den Bedarf optimal anzupassen. Ein MVP kann in einem laufenden Prozess immer weiter entwickelt und stetig neu zum testen freigeben werden, sodass eine ständige Entwicklung stattfindet. Dieser Prozess ermöglicht es Startups und Unternehmen während der Produktentwicklung bereits früh zu erkennen, welchen Mehrwert ein Produkt oder unterschiedliche Funktionen wirklich bieten und ob das Gesamtkonzept auf Zuspruch trifft. 

Zusammengefasst ermöglicht ein MVP das Austesten des Bedarfs am Markt und die Bereitstellung eines ersten Prototypen mit möglichst geringen Einsatz von Ressourcen. Das Testen des MVP kann auch die Basis für neue Produktideen liefern. Wichtig ist, dass die Erwartung nicht an ein perfektes Produkt gerichtet sind, sondern an einen Prototypen. Es geht mehr um die Geschwindigkeit der Implementierung der Idee als um die Entwicklung eines perfekten Produktes. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*