Millionen-Finanzierung für High-Tech Startup Spleenlab aus Saalburg-Ebersdorf

Spleenlab
Das Startup gewann auf den Investor Days Thüringen 2019 einen Preis für den besten Pitch.

Via Pressemitteilung hat das BayStartUP Investoren-Netzwerk ein Investment in das Thüringer High-Tech-Startup Spleenlab bekannt gegeben. Leadinvestor ist die bm|t, außerdem investiert haben APEX Ventures und Business Angel Dr. Carlo Velten. Insgesamt ist ein siebenstelligen Betrag in das aufstrebende Unternehmen geflossen. Ziel des Investments sei der weitere Unternehmensaufbau und die erfolgreiche Etablierung am europäischen und globalen Markt.

Mit KI zum autonomen Fliegen dank High-Tech Startup Spleenlab aus Thüringen

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz will das Unternehmen aus Thüringen den sicheren autonomen Flug von Drohnen und Lufttaxis ermöglichen. Durch die Fusion unterschiedlicher Sensoren wie Kameras, Laserscanner und Radare mit der KI entwickelt das Unternehmen hocheffiziente Technologieanwendungen, die einen Flug ohne Piloten oder ein GPS Signal ermöglichen. Durch Echtzeitdatenauswertung auf der Drohne ergeben sich viele weitere Anwendungslösungen für z.B. die Inspektionen und Überwachung von Infrastruktur oder der 3D Kartierung.

„Für neue Mobilitätskonzepte in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz sehen wir ein riesiges Potential. Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir Spleenlab zum Marktführer für KI-Lösungen in Deutschland und Europa entwickeln“, sagt Katja Butzmann, Senior Investment Managerin beim Lead-Investor bm|t.

Auf den Investor Days Thüringen ist Spleenlab im vergangenen Jahr mit einem Preis für den besten Pitch ausgezeichnet worden.

Klarer USP und Vorreiterrolle am Markt

Spleenlab nimmt mit seinen Entwicklungen eine Vorreiterrolle am Markt ein. Bisher sind Drohnen und Flugtaxis auf die Unterstützung von Piloten und den Kontakt mit einer Bodenstation angewiesen.

„Die von uns entwickelten Algorithmen sollen es Fahrzeugen und Maschinen aller Art ermöglichen, eigenständige Entscheidungen zu treffen und damit zeitaufwendige Prozesse schneller, präziser und vor allem kostengünstiger als bisher durchzuführen“, sagt Dr. Stefan Milz, Head of Research & Development bei Spleenlab.

Das soll sich zukünftig ändern. Ein Novum am Markt ist zudem, dass die Auswertung der Daten in Echtzeit auf der Drohne erfolgt. Die Technologie ist dabei nicht auf Drohnen festgelegt, sondern für jede Form der Mobilität geeignet. Die Sensoren können auch an einen festen Platz montiert werden und mit unserer KI die gewünschten Aufgaben erfüllen. Damit ist die Technologie des Startups aus Saalburg-Ebersdorf vielfältig einsetzbar.

Hier geht es zur ganzen Pressemitteilung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*