Online-Shop Lesara eröffnet Logistikzentrum in Erfurt

Die drei Gründer von Lesara (v.l.) Robin Kirsch, Matthias Wilrich und Robin Müller. Quelle: Presse Lesara

17. August, Erfurt. Der 2013 in Berlin gegründete preiswerte Online-Shop Lesara hat die Thüringer Hauptstadt als sein neues Headquarter für seine Logistik im Güter und Verkehrszentrum gewählt. Insgesamt 40 Millionen Euro wurden in das Großlager investiert. Der Freistaat Thüringen steuerte dabei zehn Millionen Euro an Steuergeldern hinzu.

Viel Platz für preiswerte Klamotten aus aller Welt

270 Meter lang, 115 Meter breit und 14 Meter hoch ist das riesige Logistikzentrum, das Lagerkapazität auf 60 000 Quadratmetern bietet. Und auch viele neue Arbeitsplätze wurden geschaffen: bisher sind 150 Mitarbeiter eingestellt worden, im Endausbau sollen es 200 werden. Der Online-Shop konnte im letzten Jahr einen Jahresumsatz von 70 Millionen Euro verzeichnen.

Berlin, China – und Erfurt

Neben seinem neuen Logistik-Standpunkt in Erfurt hat Lesara auch ein internationales Team in Berlin, wo 230 Mitarbeiter im Management und allen organisatorischen Bereichen, die hinter dem Online-Shop stecken, arbeiten. Außerdem sitzen in einem Büro in China etwa 70 Mitarbeiter. Sie kümmern sich vor Ort um die direkte Zusammenarbeit mit Produktionsfabriken und Händlern.

Über den Lesara-Gründer: Roman Kirsch

Roman gründete das Unternehmen im November 2013, gemeinsam mit CTO Robin Müller und COO Matthias Wilrich. Vorher gründete Roman Casacanda, den größten Design-Shopping-Club Europas. Er verkaufte schließlich Casacanda an Fab.com und begann, in Unternehmen wie Amorelie und Wunderdata zu investieren. Roman ist auch Mitglied des World Economic Forums in Davos und steht auf der renommierten „30 unter 30“-Liste von Forbes Magazine im Jahr 2016.

Dieser Artikel erschien zuerst hier.