Jahreskonferenz der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland 2017

Jahreskonferenz Europäische Metropolregion Mitteldeutschland

Thema der diesjährigen Jahreskonferenz der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland 2017 ist „Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier“. Da der Ausstieg aus der Braunkohlenutzung immer wieder diskutiert wird, sieht sich die Region Mitteldeutschland einem Strukturwandel mit noch nicht absehbaren Folgen gegenüber. Am 14. Dezember ab 10:00 Uhr in der Zentralwerkstatt Pfännerhall Braunsbedra sollen zukunftsorientierte Ideen für die Region diskutiert werden.

Die Energiewende ist umstritten. Das zeigten natürlich auch die gescheiterten Jamaika Sondierungsgespräche. Während die einen einen Ausstieg aus der Braunkohle so schnell wie möglich fordern, sind die anderen der Meinung, dass es keine Alternativen gäbe, die den Energiegewinn der bislang aus der Brunkohle gewonnen wird auszugleichen. Doch abgesehen von Diskussionen darüber, ob die Energiewende kurz bevor steht oder noch eine Weile auf sich warten lässt, steht die Frage im Raum, welche Auswirkungen wird der Ausstieg aus der Braunkohle mit sich bringen? Vor allem die Region Mitteldeutschland ist von dieser Frage betroffen. Fast die Hälfte der Braunkohle wird in den neuen Bundesländern abgebaut (vgl. Staista). „Was bedeutet diese Perspektive für die soziale, kulturelle und räumliche Entwicklung Mitteldeutschlands? Mit welchen Themen kann der Strukturwandel erfolgreich gestaltet werden?“ sind Fragen der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland.

Drei Hauptthemen werden Bestandteil der Konferenz sein. Panel 1 wird zum Thema „Innovation im Revier“ sein; Panel 2 zum Thema „Industriekultur“ und Panel 3 zum Thema „Landschaft“. Für panel 2 und 3 sind noch Plätze für Interessierte bis 06.12.2017 Verfügbar. Also schnell Anmelden!