Philex Protein – Zwei Gründer und ihre Protein-Backmischung für den gesunden Snack zwischendurch

Mit Philex Protein-Backmischungen kann sich jeder seine gesunden Lieblings-Snacks Zuhause backen.

Philipp und Alexander haben Philex Protein gegründet. Von Bad Köstritz in Thüringen aus, wollen die beiden Gründer ihr Produkt – eine Protein-Backmischung – in Deutschlands Supermärkte und über ihren Onlineshop in die Haushalte bringen. Über welche Hürden sie gestolpert sind und wo sie sich in Zukunft sehen, darüber haben wir mit dem Team gesprochen. 

Hey ihr beiden, stellt euer Team doch bitte kurz vor.  

Das Team von Philex Protein besteht aus 2 Gründern und aktuell einer Mitarbeiterin. Philipp Weiler (Founder) Machte seinen Social Media Manager im Bereich Politik. Im Unternehmen ist er für die organisatorischen Abläufe zuständig. Alexander Seliger (Co-Founder) kommt aus dem Bereich Kundenmanagement. Gemeinsam haben wir Gründer einige Jahre zusammen im Vertrieb für namhafte Unternehmen wie Vorwerk Deutschland oder den ASB gearbeitet und somit Vertriebsader aufgebaut. Zur Unterstützung im Büro und bei der Produktion kommt Annegret Seliger mit einem Abschluss für Lager und Logistik ins Team.

Wann und wo habt ihr Philex gegründet?

Gegründet haben wir Philex Protein erstmals im Juni 2020 als Einzelunternehmen von Philipp. Damals wollten wir wie bei einer Typischen Start-up Story daheim im Nebenzimmer starten. Zum Entwickeln alles schön und gut, aber als wir dann die Genehmigungen vom Gesundheitsamt einholen wollten, um die Produktion und den Verkauf zu starten, machten uns diese einen fetten Strich durch die Rechnung. Wenn man es sich auch einmal genauer überlegt, dann ist es selbsterklärend, da man ja hier mit Lebensmitteln hantiert. Also mussten wir uns einen neuen Plan überlegen.

Wie habt ihr euch am Anfang / vs. jetzt finanziert? 

Wir haben alle finanziellen Mittel anders als bei vielen anderen Startups selbst aufgebracht. Auch heute gehen wir noch 40 Stunden nebenbei Arbeiten, um alles finanzieren zu können. Jeden Cent, den wir haben, stecken wir in PHILEX.

Wie ist die Idee entstanden? 

Wir haben uns bereits in jungen Jahren selbstständig gemacht, genauer gesagt mit 18 Jahren. Anfänglich haben wir dann auf Gewerbe einige Jahre für verschiedene Namen hafte Konzerne im Vertrieb gearbeitet. Egal ob der Arbeiter-Samariter-Bund, Vorwerk Deutschland oder aber die Björn Steiger Stiftung.

Und genau hier entstand dann die Idee oder zumindest die ersten Gedanken daran. Wir waren jeden Tag sehr viel unterwegs und jeder selbstständige Vertriebler ist weiß das man wenig Zeit für eine gesunde Ernährung hat. Wir haben es uns einfach gemacht und waren regelmäßig bei Fast Food Restaurants im DrivIN essen. So schnell es mit dem Essen geht, genau so schnell setzt es eben auch an.

Wir wollten uns aber auch kein Brot machen, da dies auf Dauer auch etwas fad ist. Also haben wir uns im Netz schlau gemacht, welche alternativen Snacks es gibt, die auf einer natürlichen Basis aufgebaut sind. Keine Frage, es gab da die ein oder anderen allerdings noch nichts, was uns schmecken würde. 

Wir wollten All in One. Einen Snack, der vegan, lecker und noch dazu ohne künstliche Konservierungs- oder Zusatzstoffe ist. Dazu kam uns die Idee vom Müsli, welches man sich zusammenstellen kann, wie man will und genau da hörte der Markt auf, also musste unser Snack genau diese Dinge vereinen.

Wie sieht das Businessmodell von Philex Protein genau aus? 

Wir machen gesunde und personalisierte Protein Foods ohne Schnickschnack. Das ist unser Slogan. Wir bei Philex Protein bieten dem Kunden verschiedene Protein Produkte, welche er sich wahlweise online im Konfigurator selbst personalisieren kann. Aktuell umfasst unser Portfolio an Produkten Proteinbackmischungen, Protein Porridge sowie Power Balls in leckeren Standardsorten. Für alle, die es individuell möchten, haben wir die Backmischungen und die Power Balls im Konfigurator zum selbst zusammenstellen erhältlich. Wir vereinen bei Philex Protein folgende wesentliche Merkmale: natürliche Inhaltsstoffe aus regionalen und veganen Zutaten mit der Möglichkeit zur Personalisierung.

Für wen habt ihr euer Produkt entwickelt?

Unsere Zielgruppe richtet sich an die LOHAS Personen. LOHAS? Genau! Lohas bedeutet nichts anderes als Lifestyle of Health and Sustainability. Also Personen, welche einen nachhaltigen Lebensstil pflegen und besonderen Wert auf die Aspekte Gesundheit (Sportliche Betätigung), Umwelt und Soziales legen. Aber auch all die Menschen, die Freude an einem ausgewogenen Lebensstil haben und einfach gerne Backen gehören zu unseren Kunden. Als weitere besondere Zielgruppe sehen wir die Altersgruppe 60+ diese haben viel Zeit und Lust, neue Dinge auszuprobieren diese sind auch bereit, für gute Produkte etwas mehr Geld auszugeben.

Was unterscheidet euch von anderen Protein-Produkten auf dem Markt? 

Bei den PHILEX Protein Produkten haben wir verschiedene Merkmale in einem vereint. Das Hauptmerkmal der Philex Protein Produkte ist die Möglichkeit, jede Backmischung und jede Power Ball auf die einzelnen Kundenwünsche konfigurieren zu können. Dies existiert so deutschlandweit nur bei uns. Wir verwenden für unsere Produkte ausschließlich natürliche und regionale Zutaten. Hierbei achten wir sehr streng auf die Lebensmittelkontrolle, um eine ständig gleichbleibend hohe Qualität bieten zu können.

Mit dem Verzicht auf tierische Komponenten schützen wir nachhaltig die Umwelt und tragen zu einem gesünderen Lebensstil bei.

Haben Leute wirklich Zeit und Lust ihre eigenen Proteinriegel zu backen, wenn es so viele zu kaufen gibt? 

Klar haben die Leute Lust, sich ihre Sachen selbst zu backen. Laut einer aktuellen Studie von Statista.de, gab es im Jahr 2020 in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre rund 0,72 Millionen Personen, die mehrmals pro Woche Backmischungen verwendeten. 

Auch sind wir in regelmäßigem Austausch mit Unternehmen wie Fitnessstudios oder Marketing Firmen, welche auch eine ganz klare Trend Entwicklung bei Proteinbackmischungen sehen. 

Und wenn die Sorten auf dem Markt nicht passen, gibt es nicht genug Rezepte for Free im Internet? 

Hier kann man ganz klar mit Ja antworten. Natürlich gibt es unzählige Rezepte for Free im Netz, aber viele Menschen haben wenig Lust, sich erst alle benötigten Zutaten zusammen zu kaufen. Noch dazu hat man auch den Nachteil bei Rezepten aus dem Netz, das man schnell etwas falsch machen kann, egal ob beider Zutaten Menge oder bei anderen Schritten. Bei unserer Philex Protein Riegelbackmischung hat der Kunde alle benötigten Zutaten in einer Backmischung und muss lediglich Wasser hinzufügen. Und dank der bildhaft beschriebenen Zubereitung auf der Rückseite der Dose gelingt jede Backmischung (vorausgesetzt man hält sich an die diese).

Wie setzt sich euer Preis zusammen?

Wie bei allen Unternehmen setzen sich die Preise nach den Inhaltsstoffen zusammen. Wer seinen Kunden ein Produkt mit rein natürliche Zutaten bietet, der hat auch gewisse Kosten, aus denen sich die Preise anschließend zusammensetzen.

Welche Sorten gibt es, welche sollen noch kommen? 

Wir versuchen unsere Sorten bei allen Produkten gleich zu halten, aktuell haben wir Apfel-Banane (Banapple), Dattel-Vanille (Vanilladate), Schokolade-Minze (Mintchoc) und Einzelkämpfer wie Apfel (Apple), Banane (Banana), Vanille (Vanilli) sowie Schokolade (Schoki) im Sortiment vertreten.

Für die Sommertage sind wieder leckere Tropische Sorten geplant. Hier lassen wir uns aber stark von den Kunden Konfigurationen inspirieren und suchen uns die besten aus.   

Wo kann ich Philex Protein Backmischungen kaufen? 

Die Backmischungen sind offline aktuell in ausgewählten Läden der Rewe und Edeka zu finden. Außerdem findet man unsere Produkte bei einzelnen Nahkauf und regionalen Läden wieder. 

Noch einfacher kann man unsere Produkte in unserem online Shop unter www.philexprotein.com kaufen, uns sich entweder bequem nach Hause liefern lassen oder ganz einfach vor Ort abholen.      

Wer hat euch bei der Gründung geholfen? 

Bei der Gründung 2020 haben wir sehr auf die Unterstützung unserer Familien zählen können. Im Weitern Verlauf und bei der Entwicklung der Produkte haben wir uns dann Freunde im Bereich Lebensmitteltechnik und einen Fitnesskaufmann hinzugezogen, um zu starten.

Seit 2021 arbeiten wir eng mit dem ThEx Mentoring und dem RKW Thüringen e. V. zusammen. Diese helfen uns in verschiedenen Bereichen und Hürden in der Start-Phase. Unser Ansprechpartner Herr Dan Marktscheffel ist immer da, wenn wir Hilfe brauchen und hat bis jetzt immer eine passende Lösung für uns gehabt.

P.S. eine Zusammenarbeit mit dem THEX und dem RKW Thüringen e. V. können wir jedem Gründer sehr ans Herz legen. 

Auf welche Hürden seid ihr bei der Gründung gestoßen? 

Die größte Hürde ist natürlich, die Bekanntheit zu steigern. Dies geht keinesfalls von heute auf morgen und bedarf auch einer guten Planung. 

Die anfänglich größte Hürde war, die passenden Räumlichkeiten für unsere Firma zu finden. Dadurch das wir eben keine IT Firma sind, welche ideal in der Garage der Eltern platz findet, waren wir lange Zeit auf der Suche nach einem Büro und einer passenden Produktionsfläche. In unserer Heimatstadt Gera, wo wir unsere Firma Gründeten war es nahezu unmöglich, mit den Behörden einen passenden Firmensitz zu finden, es waren immer Kleinigkeiten, welche das Objekt für die Hygiene Aufsicht uninteressant machte. Somit haben wir einen Entschluss gefasst und sind kurzer Hand in die Nachbarstadt Bad Köstritz umgezogen. 

Allein die Behörden in Bad Köstritz haben uns Grund genug gegeben, uns hier nieder zu lassen. Egal wo man angefragt hatte, jeder war nett und hilfsbereit und gemeinsam mit dem Gesundheitsamt haben wir dann eine passende Immobilie gefunden. 

Eine weiter Hürde, ist das Thema Finanzierung. Gerade in der Lebensmittelbranche und als Start-up ist es sehr schwer, finanzielle Mittel oder Förderungen zu bekommen. Wir fallen durch sehr viele Förderprogramme durch. Gerade als Start-up ist auch die Schufa nicht die beste, was es einem nochmals schwieriger macht, finanzielle Unterstützung durch Banken oder staatliche Mittel zu bekommen.

Wie schätzt ihr die Gründungslandschaft in Thüringen ein?

Es ist schwierig und auch sehr Branchen abhängig wenn man nicht gerade in der Tech Branche ist, wird es mit der finanziellen Unterstützung seitens der Bund und Länder sehr schwierig. 

Wenn man einmal vergleicht, wo die meisten Förderungen hingehen, dann ist der meiste Teil in die Landeshauptstadt gegangen. 

Langfristig gesehen muss der Bund sich finanziell mehr für Regionale Start-ups einsetzen, anderenfalls werden immer mehr Gründer die großen Städte bevorzugen.

Warum profitiert eure Stadt von euch als Startup? 

Die Wirtschaft unserer Stadt wird sehr stark durch alteingesessene Unternehmen geprägt. Aktuell gibt es kein einziges Startup in Bad Köstritz. Wir möchten wieder frischen Wind in die Stadt bringen und gegebenenfalls auch neue Startups in die Stadt ziehen.

Ebenfalls haben wir einen digitalen Gründerstammtisch für Startups geplant, um unser Wissen mit anderen Gründern zu teilen und diese zu unterstützen. Hierfür gab es bereits starken Zuspruch des Bürgermeisters Herrn Heiland und des Stadtradmitgliedes Dirk Panzer der Stadt Bad Köstritz.

Was motiviert euch? 

Wir wollen einen großen Teil zur gesunden Ernährung beitragen und nachhaltig die Umwelt verbessern. All das kombinieren wir damit, dass wir jedem Kunden die Möglichkeit bieten, selbst zu bestimmen, welche Zutaten er in seinen Protein Snacks haben möchte.

Wie geht ihr mit Stress und negativem Feedback um? 

Die Gründung eines neuen Unternehmens bedeutet nicht, sich einen Gewerbeschein zu holen und sich zurückzulehnen. Im Gegenteil, harte Arbeit, lange Arbeitstage mit sehr vielen Nachtschichten und ein sehr langer Atem gehören dazu. Jeder von uns geht mit Stress anders um, meistens gehen wir Hobbys nach und treiben Sport. 

Ebenso hat man auch das negative Feedback. Hier nehmen wir jedes Feedback nicht als negativ auf, sondern vielmehr als Verbesserungsvorschlag und Anreiz, uns weiter zu entwicklen.

,,Nobody is perfect“ auch die erfolgreichsten Unternehmen der Welt sind nicht perfekt und verbessern sich ständig.  

Was ist der nächste große Schritt? 

Als nächsten Größen Schritt wollen wir unser Team erweitern und unser Netzwerk an Einzelhandelsläden erweitern. Aktuell sind wir auf der Suche nach einer Finanzierung in Form eines Bankkredites.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen