Fuhrpark richtig erfassen – Tipps & Tricks

(Clay Banks, Unsplash)

Viele Unternehmen, egal ob Startup oder mittelständisches Unternehmen haben einen Fuhrpark. Diese setzen ihre Fahrzeuge für den gewerblichen Güter- und Personenverkehr ein. Den gesetzlichen Regelungen zufolge müssen diese mit einem digitalen Tachographen ausgestattet sein. Die gesammelten Daten jedes Fahrzeugs lassen sich damit aus der Ferne auslesen und ermöglichen es, sämtliche Fahrerdaten dauerhaft zu überprüfen.

ANZEIGE Ein bezahlter Gastbeitrag der AWISECO AB.

Alle Fahrzeuge, die ein Teil eines unternehmerischen Fuhrparks sind, sind aufgrund der aktuell geltenden EU-Verordnung 165/2014, die im Juni 2019 in Kraft getreten ist, verpflichtet, neu zugelassene Fahrzeuge mit smarten Tachographen bzw. smarten Fahrtenschreiber auszustatten. Dies gilt für Fahrzeuge, die die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Die Verordnung gilt für neu zugelassene Fahrzeuge. Fahrzeuge, die bereits auf der Straße unterwegs sind, müssen erst ab dem Jahr 2034 über einen digitalen Tachografen verfügen.
  • Überschreitet das Gesamtgewicht der Fahrzeuge 3,5 Tonnen, muss ein smarter Tachograph eingebaut sein.
  • Bei Personenfahrzeugen darf die Anzahl der transportierten Fahrgäste höchstens neun betragen – acht Fahrgäste und der Fahrer

Es existieren mehrere innovative Startups, die smarte Tachografen – den aktuellsten Standard an Fahrtenschreibern – entwickeln. Sensoren, die direkt an den Fahrzeugen angebracht und an das satellitengesteuerte GNSS-System angebunden sind übernehmen die Steuerung und Kontrolle. Sämtliche Bewegungen und Strecken lassen sich somit in Echtzeit nachvollziehen. Die ermittelten Daten werden anschließend zur Überprüfung der Lenk- und Ruhezeiten der FahrerInnen herangezogen.

Fahrtenschreiber zur Erfassung sämtlicher Daten

Schon seit langem werden im Verkehrswesen Fahrtenschreiber eingesetzt, um das Fahrverhalten und die Route des Fahrzeuges selbst in Echtzeit zu verfolgen. Ein satellitengesteuerter, digitaler Fahrtenschreiber ist 2019 für neu zugelassene Fahrzeuge zur Pflicht geworden, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen. Mit ihrer Hilfe lassen sich sämtliche Daten erfassen, auslesen und speichern, sodass jederzeit ein Zugriff auf die Daten erfolgen kann.

Doch ein smarter Tachograph bringt noch weitere Vorteile mit sich, von denen sowohl der Fahrer als auch der Flottenmanager profitieren. Dazu gehören beispielsweise:

  1. Das Führen eines automatisierten Fahrtenbuches. Für jeden LKW, der zu einem unternehmerischen Fuhrpark gehört, muss ein Fahrtenbuch geführt werden, in das die Lenk- und Ruhezeiten des Fahrers eingetragen werden. Bei digitalen oder smarten Tachographen werden diese Daten automatisiert erfasst und können von außen nicht manipuliert werden.

  2. Die Echtzeit-Ortung per „Global Positioning System“ (GPS). So erfährt der Flottenmanager zu jeder Zeit, wo genau sich die einzelnen Fahrzeuge des Fuhrparks befinden. Die Fuhrparkleiter kann bereits während der begonnenen Fahrt die Route ändern, anpassen oder umleiten. Dies optimiert die Auslastung der Fahrzeuge und führt zu einem geringeren Treibstoffverbrauch

  3. Die Aufzeichnung der Fahrtroute des Fahrzeuges und der Fahrzeiten – vornehmlich Lenk-, Ruhe- und Pausenzeiten – des Fahrers sowie deren sichere Speicherung. Zusätzlich dazu werden die Geschwindigkeit des Fahrzeugs, die Nutzung der Karte seitens des Fahrers sowie mögliche Manipulationen offengelegt

Ein wichtiger Faktor liegt im zeit- und ortsunabhängigen Fernauslesen der Tachographendaten. Gesetzlich relevant ist das Einhalten zweier Fristen – nach 28 Tagen muss die Fahrerkarte ausgelesen werden, der Tachograf selbst erst nach 90 Tagen.

Unterstützung bei der Bekämpfung des Klimawandels

Ein wesentlicher Pluspunkt liegt im besseren Umweltschutz durch eine verbesserte Routenplanung, die Umgehung von Staus und der Planung effizienter Routen, mit der sich unnötige Doppel- oder Leerfahrten umgehen lassen. Dies spart nicht nur Treibstoffkosten, sondern schont durch einen geringeren CO2-Ausstoß auch die Umwelt.

Dieses umweltfreundliche Fahren wird oft als „Green Driving“ bezeichnet. Die aufgezeichneten Daten des Tachografens bieten hier eine zuverlässige Grundlage für die optimale Planung der Strecke des Fahrzeugs, erlaubt aber auch Rückschlüsse auf das Fahrverhalten der FahrerIn.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*