Exit für Surgical Process Institute in Leipzig

Surgical Process Institute
General-Operation-Manager: Das Klinikpersonal bleibt über Smartphones lückenlos informiert.

Übernahme durch Johnson & Johnson Medical GmbH

Das Surgical Process Institute (SPI) ist ein in Leipzig gegründetes Start-Up, welches das „Navi für den OP“ entwickelt hat – eine Software, die medizinische Abläufe im OP digitalisiert, automatisiert und standardisiert. Die Softwarelösungen von SPI helfen chirurgischen Teams, Abläufe im Operationssaal zu standardisieren, um die Variabilität bei Operationen zu reduzieren und so letztlich bessere Ergebnisse für Patienten zu erzielen. Damit leistet SPI einen wertvollen Beitrag für das Thema eHealth und Patientensicherheit. Jetzt wird das Start-Up von der Johnson & Johnson Medical GmbH übernommen.

Gegründet wurde das Surgical Process Institute 2012 in Leipzig. Inzwischen beschäftigt SPI über 25 Mitarbeiter. Mit einem Pilotprojekt konnten bereits 3000 Patienten pro Jahr mit dem Surgical Procedure Manager behandelt werden. Dafür arbeitete SPI mit der Leipziger Acqua Klinik zusammen. Johnson & Johnson Medical Devices Companies und SPI teilen das gleiche Ziel: die Patientensicherheit verbessern und stärken. Dank der neuen Technologie von SPI können Krankenhäuser den Fokus voll auf die Patientenversorgung legen, Komplikationen reduzieren und bessere Ergebnisse für Patienten erzielen. SPI setzte es sich zum Ziel, optimale medizinische Standards in der Chirurgie zu etablieren. Dazu stellt SPI chirurgischen Teams spezialisierte digitale Instrumente, Schritt-für Schritt Anleitungen und Trainingsangebote zur Verfügung, die ihnen dabei helfen, Arbeitsabläufe im Operationssaal zu vereinheitlichen. So kann die Variabilität der Eingriffe reduziert und die Patientensicherheit erhöht werden. Vor allem Krankenhäuser mit einem hohen Patientenaufkommen profitieren von SPI. Vorteile der einheitlichen Operationsstandards sind nicht nur die positiven Auswirkungen auf die Patientensicherheit, sondern auch die Verbesserung der Kosteneffizienz von Krankenhäusern.

Über Johnson & Johnson Medical Device Companies

Johnson & Johnson Medical Devices Companies sind sich sicher: durch Standardisierung und Digitalisierung wird optimale medizinische Qualität mit wirtschaftlicher Effizienz verbunden. Darum investieren sie in Technologien, die neue Maßstäbe bei chirurgischen Verfahren setzen und Lösungen für die Herausforderungen unserer Gesundheitssysteme bieten. Die Übernahme von SPI unterstreicht diese Strategie und erweitert das digitale Angebot von Johnson & Johnson Medical Devices Companies.
Über finanzielle Details der Übernahme wurde Verschwiegenheit vereinbart.