Eine Startup-Reise durch Sachsen

Startup Besuch in Sachsen
Accerion trifft HighTech Startbahn

Ein Gastbeitrag von Elisa Daufratshofer

Die Niederlande treffen Sachsen

Auf der Hannover Messe im April 2017 kooperierten die beiden Inkubatoren HighTech Startbahn aus Deutschland und Hightech XL aus den Niederlanden erstmalig. Unter dem Motto »Meet the Industry Giants« fand ein moderiertes Speed-Dating zwischen Start-ups aus dem Hightech-Sektor und möglichen Industriepartnern statt. Dabei überzeugte Accerion und wurde als bester holländischer Newcomer von der HighTech Startbahn ausgezeichnet. Das Team gewann eine »Onboarding-Tour durch das hochinnovative Start-up-Ökosystem Sachsen initiiert durch die HighTech Startbahn, sowie eine einwöchige Teilnahme am Bootcamp des German Accelerators in New York.« Des Weiteren erhielten sie ein professionales Coaching, Pitch-Training und umfangreiches Feedback als Vorbereitung auf die HIGHTECH VENTURE DAYS 2017 (#HTVD17).

Accerion wurde 2012 von Willem-Jan Lamers gegründet. Beginnend in der Automobilforschung erkannte Lamers bald, dass seine »Technologie für autonome Roboter besser geeignet zu sein schien« und es eine riesige Nachfrage nach dieser Art von Erfindung im Bereich der Logistik gibt. Er und sein Team wechselten zur Produktion eines Indoor-Positionierungssystems für mobile Roboter und autonome Fahrzeuge. Ihr sogenannter Jupiter bietet ihren Kunden (Roboterherstellern) ein Positionierungssystem, das unabhängig von Infrastruktur und Umgebung arbeitet. Die Box analysiert den Lagerboden mit Algorithmen einer künstlichen Intelligenz – was sehr bahnbrechend ist, da Umgebungen in der Logistik heutzutage immer beweglicher werden. Vincent Burg trat im August 2015 als Mitbegründer und Geschäftsführer ein und mittlerweile arbeitet das Unternehmen in Venlo als internationales Team von acht Mitarbeitern. Burg ist derjenige, der Accerion in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden vertritt. Immer begleitet von Alexander Tietze oder Thomas Schulz, genießt er volle Unterstützung und hilfreiche Tipps vor und nach den von der HighTech Startbahn vereinbarten Meetings.

Tag 1 (17. Oktober 2017)

IMPACT HUB DRESDEN

Startup Reise Sachsen
Accerion im Impact HUB Dresden

Nach pünktlicher Landung um 11.35 Uhr wurde Vincent Burg am Flughafen DRS von Herrn Tietze empfangen. Beide trafen sich mit Ulf van Elten im Impact Hub, einem wichtigen Teil des sächsischen Startup-Ökosystems und einem der strategischen Partner der HighTech Startbahn. Der Impact Hub Dresden hat sich zum Ziel gesetzt, Start-ups, Visionäre, Forscher, Freiberufler und etablierte Unternehmen an einem Ort zusammenzubringen, um gemeinsam an Innovationen und Lösungen zu arbeiten und als Ideenschmiede zu fungieren. Als drittes Zentrum dieser Art in Deutschland und Netzwerk mit 86 weiteren Wirkungszentren auf fünf Kontinenten4 soll eine professionelle Plattform angeboten werden, die zum Austausch und zur Entwicklung von Ideen beiträgt. Ziel dieses Treffens war es, einen Eindruck vom lokalen Start-up-Ökosystem zu bekommen, Kontakte zu knüpfen und die Start-ups kennenzulernen, die der Impact Hub vor Ort betreut. Darüber hinaus wurde Burg für die Dauer seines Aufenthalts ein eigener Arbeitsbereich zur Verfügung gestellt. Durch die Fokussierung des Impact Hubs auf das Internet of Things konnte zum einen Accerion Kontakte schließen und zum anderen der Impact Hub von den bisherigen Erfahrungen des Start-Ups profitieren – ganz im Sinne der erklärten Vision und Mission des Impact Hubs in Dresden.

LANDESHAUPTSTADT DRESDEN

Der zweite Teil von Burgs erstem Tag war ein Treffen mit dem Wirtschaftsministerium der Stadt Dresden. Nicole Strauß vom Amt für Wirtschaftsförderung präsentierte die Stadt Dresden als Wirtschaftsstandort. »Der Wirtschaftsservice steht Investoren, Unternehmen und Existenzgründern als Berater, Vermittler, Partner und Netzwerker zur Seite.« [Gründerwoche] Er ist zentrale Informations- und Beratungsstelle in der Dresdner Stadtverwaltung für alle, die das Potenzial der Stadt »nutzen, hier investieren oder sich ansiedeln wollen, die bereits fest mit dem Standort Dresden verwurzelt sind« [Gründerwoche] oder eine Expansion planen. Darüber hinaus hilft sie bei der Suche nach starken Partnern und gut ausgebildeten Fachleuten und allen, »die ihre Ideen verwirklichen und sich selbstständig machen wollen.« [Gründerwoche]. Burg konnte einen großen Vorteil daraus ziehen, dass die Stadt Landeshauptstadt Dresden Start-ups gegenüber sehr aufgeschlossen ist – was sich vor allem in der intensiven Unterstützung von innovativen Projekten im Stadtgebiet oder Projekten wie z.B. dem VW Inkubator widerspiegelt.

Tage 2 und 3 (18. und 19. Oktober 2017)

HIGHTECH VENTURE DAYS

Startup Reise Sachsen
Accerion pitchte bei den Hightech Venture Days

41 hochinnovative Start-ups aus 14 europäischen Ländern trafen bei den HIGHTECH VENTURE DAYS 2017 auf über 150 interessierte Investoren. Die ausverkaufte Veranstaltung verband ausgewählte Start-ups und Wachstumsunternehmen aus sechs Technologiefeldern mit internationalen Investoren in einem sehr privaten Format, das sich auf die Aktivierung von Risikokapital und Einnahmen für europäische Innovatoren konzentriert. Keine Keynotes – nur Pitches und Zeit, miteinander in Kontakt zu treten. Als einer der 40 Besten und vorab individuell von der HighTech Startbahn gecoacht, hat Burg im Umfeld der Gläsernen Manufaktur Dresden vor den zahlreichen Investoren fabelhaft gepitcht und hinterher viele aussagekräftige Gespräche geführt. Potenzielle Deals wurden diskutiert und auf beiden Seiten Kontakte gepflegt. Vincent Burg fasste die Veranstaltung als eine großartige Gelegenheit zusammen, mit einer Vielzahl von echten Investoren und potenziellen Kunden in Kontakt zu treten und unterstrich die herausragende Qualität. Seine Erwartungen waren, interessante Investoren im Hightech-Bereich zu treffen und Unternehmen zu finden, mit denen Accerion entweder produzieren oder Geschäfte machen kann, und alle drei wurden bestens erfüllt. »Es hätte nicht besser laufen können«, fasste er die Veranstaltung zusammen.

Tag 4 (23. Oktober 2017)

FABMATICS GMBH

Startup Reise Sachsen
Accerion trifft Fabmatics

Am Industriestandort von Fabmatics traf Burg auf Heinz Martin Esser und Dr. Steffen Pollack – Geschäftsführer von Fabmatics – sowie Carsten Grunert, System Expert Software Engineering. Das Unternehmen produziert automatisierte Materialflusslösungen für Halbleiterfabriken und Gerätehersteller. Ihre Kunden automatisieren zur Effizienz- und Gewinnsteigerung, wobei »jede Kommastelle zählt«
so Heinz-Martin Esser. Fabmatics ist einer der führenden Systemintegratoren der europäischen Halbleiterindustrie. Mit ihrem umfassenden Automatisierungswissen setzen sie seit mehr als 20 Jahren erfolgreich Automatisierungsprojekte um. »Weil jedes der von uns umgesetzten Projekte und entwickelten Produkte eine ganz individuelle Herausforderung in technischer, logistischer oder räumlicher Hinsicht darstellt, ist unser größtes Potenzial das umfassende Know-how, das wir in der erfolgreichen Umsetzung dieser Aufträge gewinnen konnten. Ein externer Partner [wie wir] verschafft Ihnen zudem einen anderen Blick auf die Dinge.« [Fabmatics] Nach einem kurzen Pitch von Accerion wurden alle Anwendungsfälle aufgezeigt und es schien offensichtlich, dass beide Seiten des Tisches voneinander profitieren können. Burg hat kritische Fragen perfekt beantwortet und ein Folgetermin wird so schnell wie möglich vereinbart.

XENON AUTOMATISIERUNGSTECHNIK GMBH

Startup Reise Sachsen
Accerion trifft Xenon

Seit über 20 Jahren steht die XENON Automatisierungstechnik GmbH für Kompetenz in der Projektierung sowie Entwicklung und Konstruktion von kundenspezifischen Systemen zur Automatisierung von Produktionsprozessen. Als Spezialist für Automatisierungsanlagen in den Bereichen Automotive, Elektronik, Photovoltaik und Medizintechnik bietet XENON interessante Anknüpfungspunkte. Bei dem Treffen mit Peter Hammer – dem General Business Development Manager von XENON – konnte Burg auf die Vorteile von Accerions Technologie im Spannungsfeld der Weiterentwicklungen im Bereich Wirtschaft 4.0 und einer Integration in Prozesslösungen hinweisen und sich als Innovation positionieren.

Tag 5 (24. Oktober 2017)

BOSCH SENSORTEC

Startup Reise Sachsen
Accerion trifft Bosch Sensortec

Um 15.00 Uhr traf Accerion mit Bosch Sensortec zusammen. Die Tochtergesellschaft der Robert Bosch GmbH »entwickelt und vermarktet
mikromechanische Sensoren für die Bereiche Consumer Electronics, Mobiltelefonie, Sicherheitssysteme, Industrietechnik und
Logistik.« [Silicon Saxony] Die Erfahrung des Unternehmens geht zurück auf mehrere Generationen automobiler Sensoren, die seit 1994
produziert werden. Ausgehend von integrierten Drucksensoren hat sich das Produktportfolio rasch diversifiziert. Heute basieren eine Vielzahl von Anwendungen auf den MEMS Prozessplattformen von Bosch.13 Innerhalb von zehn Jahren hat sich Bosch Sensortec seit seiner Gründung im Jahr 2005 von einem ehemaligen Startup-Unternehmen zum weltweit führenden Anbieter von MEMS-Sensoren entwickelt und zum Erfolg der Unternehmensgruppe beigetragen – insbesondere mit der »größte[n] Einzelinvestition in der 130-jährigen Geschichte von Bosch« [FAZ] im Juni 2017 in Höhe von 1,3 Milliarden Euro.15 Mit der Einstufung zum Important Project of Common European Interest (IPCEI) wurden Dresden und seine Rolle im Ökosystem des Silicon Saxony von enormer Bedeutung. Hochspezialisierte Halbleiterprodukte wie Prozessoren und Speicherchips sind der Schlüssel zum Erfolg der für Deutschland so wichtigen Automobilindustrie sowie des Maschinenund Anlagenbaus.16 Bei einem Treffen mit Dr. Dirk Droste, Leiter des ASIC Design Center Dresden bei Bosch Sensortec, konnte Vincent wichtige Kontakte knüpfen und die Innovation von Accerion in das multinationale deutsche Unternehmen Bosch einbringen.

Tag 6 (25. Oktober 2017)

SMART SYSTEMS CAMPUS

Startup Reise Sachsen
Accerion beim Smart Systems Campus

Der sechste Tag begann um 9.30 Uhr auf dem Smart Systems Campus Chemnitz mit einem der Geschäftsführer: Jens Weber. »Am Mikrosystemtechnik-Standort Chemnitz ist ein innovatives Kompetenz-Netzwerk für junge, dynamische Start-ups entstanden, die kurze, direkte Wege zu renommierten wissenschaftlichen Einrichtungen und zu marktführenden internationalen Unternehmen schätzen: der Smart Systems Campus.« [CWE Chemnitz] Es ist ein gebündeltes Netzwerk mikrosystemtechnischer Expertise.
Der fast 4,5 Hektar große Technologiepark »verbindet auf kurzen, direkten Wegen renommierte wissenschaftlich-technische
Einrichtungen mit Gründergeist, Unternehmertum und wirtschaftlichem Aufschwung.« [Chemnitz.de] In unmittelbarer Nähe befinden sich die Technische Universität Chemnitz, die Fraunhofer-Institute und die im Gewerbegebiet ansässigen Unternehmen der Mikrosystemtechnik. Ziel des Treffens war es, das lokale Ökosystem kennenzulernen, das sich auf Smart Systems, Internet of Things sowie Maschinen- und Anlagenbau konzentriert und ein Schmelztiegel innovativer HightechUnternehmen ist. Am Ende des Meetings kamen viele spannende Partnerschaften und Kundenbeziehungen ins Gespräch.

BASELABS GMBH

Startup Reise Sachsen
Accerion bei Baselabs

Der Tag ging weiter mit Robin Schubert, CEO von BASELABS Chemnitz. »BASELABS ist das Softwareentwicklungsunternehmen für Sensordatenfusion in automatisierten Fahrzeugen. […] Mit unserer Entwicklungssoftwareund unserem Projektsupport ermöglichen wir Datenfusionsergebnisse für das automatisierte Fahren. Unsere Kunden sind führende Hersteller und Zulieferer sowie Ingenieurdienstleister und akademische Einrichtungen weltweit.« [Chemnitz-zieht-an] BASELABS bietet interessante Einsatzmöglichkeiten in der Entwicklung von Softwaretools und Anwendungen zur Umgebungswahrnehmung. Das Softwareentwicklungsunternehmen leistet einen wesentlichen Beitrag zu einem der Trendthemen in der Automobilindustrie im Bereich der Sensordatenfusion in automatisierten Fahrzeugen: dem automobilen Fahren. Das Unternehmen arbeitet an einer Schlüsseltechnologie zur Erhöhung der Sicherheit und des Komforts im Straßenverkehr. Aufgrund der technologischen Basis und der von BASELABS und Accerion angebotenen Lösungen war das Treffen eine gute Möglichkeit, Synergien aufzuzeigen, Kontakte zu knüpfen und eine Basis für den Austausch zu schaffen.

VOLKSWAGENWERK ZWICKAU

Startup Reise Sachsen
Accerion bei Volkswagen in Zwickau

Um 16.30 Uhr lernte Burg Jörg Engelmann und drei seiner Kollegen vom Fahrzeugwerk Zwickau – Teil der Volkswagen Sachsen GmbH –
kennen. Bis zu 1.350 Volkswagen und 90 Luxuskarosserien können im sächsischen Automobilwerk an jedem Arbeitstag gebaut werden.
Ab 2020 soll dort das komplett neu gestaltete Elektroauto ID gefertigt werden, mit dem sich VW als Weltmarktführer im Bereich Elektroautos positionieren will. Auch der VW ID wird rund 25 Prozent effizienter produziert als die heutigen Fahrzeuge.24 Die Absicht der Zusammenkunft mit Accerion war es, die entwickelte Technologie und ihre Vorteile vorzustellen sowie die Innovation in der Volkswagen AG und die zukünftigen Entwicklungspläne zu platzieren. Nach einem wirklich interessanten Gespräch genossen Vincent Burg und Thomas Schulz eine Werksbesichtigung mit Impressionen aus der Produktion von VW Golf und Passat und ein tolles Gespräch mit dem Leiter der Logistikplanung.

Tag 7 (26. Oktober 2017)

BMW GROUP LEIPZIG

Startup Reise Sachsen
Accerion im BMW Werk Leipzig

Tag 7 begann um 9.00 Uhr, als Vincent Burg und Alexander Tietze Dr. Stefan Fenchel – Leiter Arbeitssicherheit, Ergonomie und Umweltschutz – im BMW Werk Leipzig kennenlernten. Die BMW Group ist derzeit der weltweit führende Premium-Automobilhersteller. Sie steht für faszinierende Automobile und Motorräder sowie außergewöhnliche Qualität und zukunftsweisende Innovationen. Ziel ist es, die individuelle Mobilität und Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität zu sichern. Das Werk in Leipzig mit seinen 229 Hektar Fläche ist heute »eines der modernsten und nachhaltigsten Automobilwerke der Welt. Seit 2005 werden hier BMW-Fahrzeuge für Kunden in aller Welt produziert. Mehr als 960 Fahrzeuge pro Tag rollen von den Produktionslinien« [BMW Group] – 120 davon rein elektrisch. Im Südosten des Geländes befindet sich ein Versorgungszentrum mit direktem Zugang zur Produktionshalle. Zulieferer und Partner übernehmen die Vormontage der Komponenten und liefern sie in der für die Produktion erforderlichen Reihenfolge ans Band. Fenchels zwei Kollegen aus der Produktion und Logistik machten einen Rundgang durch das Werk. In der Produktionshalle zeigten die Spezialisten ihm, in welchen Gebieten seine Technologie eingesetzt werden und was sie vor Ort leisten kann. Schnell wird klar, dass beide Unternehmen sehr gut voneinander profitieren können und die Gesprächspartner spielen mit der Idee eines Pilotprojekts, das so schnell wie möglich anlaufen soll.
Es muss nur ein konkreter Anwendungsfall gefunden werden. Man darf gespannt sein, wann der erste Accerion navigierte Roboter zu sehen ist, der das BMW Werk in Leipzig bereichert.

Tag 8 (27. Oktober 2017)

VOLKSWAGENS »GLÄSERNE MANUFAKTUR«

Startup Reise Sachsen
Accerion bei VW Dresden in der Gläsernen Manufaktur

Der letzte Tag in Dresden war für Accerion ein absolut gelungener Abschluss. Burgs Aufenthalt endete mit einem Besuch der 55.000 Quadratmeter großen Volkswagen Produktionsstätte des e-Golf. Obwohl das VW Werk mit seinen 35 produzierten e-Golfs pro Tag deutlich kleiner ist als BMW Leipzig, war das Treffen ein voller Erfolg. Mario Blank, Leiter Logistik und Anlagenbau, gab einen kurzen Werksrundgang und stellte anschließend konkrete Anwendungsgebiete vor, in denen die Technologie von Accerion zum Einsatz kommen könnte. Gerade diese Anwendungsfälle sind von großem Vorteil – vor allem in Hinblick auf den weiteren Kontakt von Accerion mit BMW. Zusammenfassend gab Vincent ein kurzes Interview über seinen Aufenthalt in der sächsischen Landeshauptstadt und Umgebung. Das erste, was er über Dresden sagte, ist das äußerst schöne Zentrum. Das zweite, was er erwähnt, ist das erstaunlich hohe Niveau der Unternehmen in der Hightech-Industrie – Halbleiter, Automobilbau und Sensorik, die alle wirklich wichtig und relevant für das Geschäft von Accerion
sind. »Die letzten zwei Wochen in Dresden und Sachsen waren für uns sehr produktiv. Wir haben nicht nur zehn Vorstellungsgespräche mit Investoren, sondern auch fünf Gelegenheiten, Geschäfte mit Unternehmen zu machen, die wir entweder hier in Dresden und Sachsen oder über die HIGHTECH VENTURE DAYS kennengelernt haben« [HighTech Startbahn], so Vincent, seine Erwartungen für diese zwei Wochen haben sich voll erfüllt und blickt in die Zukunft: »Dresden wäre ein ausgezeichneter Ort, um eine Niederlassung für Accerion oder andere Unternehmen aus den Niederlanden und anderen Ländern zu gründen.

 

Quellen:

HighTech Startbahn (2017a). https://netzwerk.hightech-startbahn.de/de/details/accerion- siegt-beim-speed-dating-auf-der-hannover-messe
 Accenture Innovation Awards (2017). http://a.iawards.nl/gc240#https://innovation-a-wards.nl/news/accerion-flexible-robots-thanks-fingerprint-work-floor/
 Impact Hub (2017). https://dresden.impacthub.net/vision-mission/
 Gründerwoche (2017). https://www.gruenderwoche.de/ueber-die-gruenderwoche/partner/de-tail/landeshauptstadt-dresden-amt-fuer-wirtschaftsfoerderung-wirtschaftsservice-existenzgruen-dungsbera/
 Fabmatics (2017). http://www.fabmatics.com/solutions/our-solutions/benefits-for-factory-man-agers/
 Xenon (2017a). http://www.xenon-automation.com/
 Xenon (2017b). http://www.xenon-automation.com/index.php?ILNK=unternehmen&iL=1
 Silicon Saxony (2017). https://www.silicon-saxony.de/nc/members/mitglieder-foerderer-detail-information/member/sisaxmembers/show/bosch-sensortec-gmbh/
 Bosch Sensortec (2017). https://www.bosch-sensortec.com/bst/support_tools/technology/over-view_technology
 FAZ (2017). http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/groesste-einzelinvestition-bosch-baut-halbleiterfabrik-in-dresden-fuer-eine-milliarde-euro-15062426.html
 CWE Chemnitz (2017). https://www.cwe-chemnitz.de/wirtschaft/standort-wirtschaft/investiti-onsstandort/smart-systems-campus/
 Chemnitz (2017). http://www.chemnitz.de/chemnitz/de/wirtschaft-wissenschaft/technologie-forschung/smart-systems-campus/index.html
 Chemnitz zieht an (2017). https://www.chemnitz-zieht-an.de/de/unternehmen-in-der-region-chemnitz/baselabs-gmbh-78
 Baselabs (2017). https://www.baselabs.de/company/
 Volkswagen Sachsen (2017). http://www.volkswagen-sachsen.de/de/standorte/zwickau.html
 mdr (2017). http://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/vw-produziert-elektroauto-id-in-zwickau-102.html
 BMW (2017). http://bmw-partner.bmw.de/niederlassung-werk-leipzig/de_DE/ueber-uns.html
AUG der BMW Niederlassung Leipzig (2017). AU Politik BMW NL Leipzig Homepage -Leitung und Fachstelle AUG der BMW Niederlassung Leipzig [14.06.2017]
 BMW Group (2017a). https://www.bmwgroup-werke.com/leipzig/en.html
 BMW Group (2017b). https://www.bmwgroup-werke.com/leipzig/de/unser-werk/werksstruktur.html
 Gläserne Manufaktur (2017). https://www.glaesernemanufaktur.de//de/erlebnis/e-erlebnisferti-gung/hautnah-dran–wenn-die-zukunft-in-serie-geht–.html