Dresdner Startup Wandelbots startet Projekt mit Volkswagen

Wandelbots wird in Zukunft die Funktionsweise von Robotern revolutionieren. Foto: Oliver Killig.

11. März 2018. Austin/Dresden. Das Dresdner Startup Wandelbots hat einen Kooperationsvertrag mit der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen abgeschlossen. Details zu dem neuen Gemeinschaftsprojekt wurden gestern auf dem Technologiefestival „South by Southwest“ (SXSW) in Austin, Texas (USA) veröffentlicht.

Wandelbots wird eine Teststation in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen einrichten, um neue Anwendungen zur Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) in der Fahrzeug-Endmontage auszuprobieren und zur Serienreife vorzubereiten. Das Dresdner Startup hatte 2016 bereits eine Sensorjacke entwickelt, mit der Industrieroboter zukünftig effizienter und schneller programmiert werden können.
Die neue Technologie soll fortan in der Montage, Logistik sowie bei der Instandhaltung der Fertigung beim E-Golf-Modell von Volkswagen eingesetzt werden. Hiermit soll das Ziel verfolgt werden, Automatisierungsprojekte in der Produktion schneller und mit signifikant reduziertem Aufwand zu durchzuführen.

Für die Gründer von Wandelbots ist die Kooperation mit Volkswagen ein wichtiger Meilenstein bei der Weiterentwicklung ihres innovativen Produkts. Christian Piechnik, Gründer und Geschäftsführer von Wandelbots sagte auf der US-Konferenz:

„Für uns als Startup ist es extrem wichtig, bei der Produktentwicklung eng mit potenziellen Kunden zusammenzuarbeiten. Auf diese Weise können wir sehr schnell lernen und erproben, wie das fertige Produkt aussehen muss. Nur so können wir sicherstellen, dass unser Produkt die Anforderungen der Zielgruppe erfüllt. In Dresden finden wir für eine solche Erprobung in der Gläsernen Manufaktur die perfekten Rahmenbedingungen.“

Roboter trainieren mit Sensortechnologie

Das Startup Wandelbots ist ein junges Projekt aus der Technischen Universität Dresden (TUD). Christian Piechnick hat im November 2017 das Startup mit fünf weiteren Kollegen vom Lehrstuhl für Softwaretechnologie (Prof. Uwe Aßmann) und dem Lehrstuhl für Kommunikationsnetze (Prof. Frank Fitzek) ins Leben gerufen. Seitdem entwickeln sie ein Produkt, mit dem Industrieroboter mit Hilfe von intelligenter Kleidung programmiert werden können. Zu diesem Zweck sind die einzelnen Kleidungsstücke mit Sensoren und Aktoren bestückt. Diese erfassen die menschlichen Bewegungen in Echtzeit und übermitteln die daraus gewonnenen Daten unmittelbar und drahtlos an eine spezielle Software, die auf Basis der Bewegungsdaten einen Roboter steuert.

So kann einem Roboter eine bestimme Aufgabe durch Vormachen und Nachahmen antrainiert werden. Diese innovative Technik könnte künftig nicht nur in der Industrie, sondern etwa auch im sozialen Bereich wie der Pflege Anwendung finden. Das Startup Wandelbots wird von der Landeshauptstadt Dresden sowie vom Freistaat Sachsen unterstützt.