Die perfekte Ausstattung für Mode-Startups

Mode-Startups
Quelle: Stockphoto

Viele junge Unternehmer wünschen sich den Betrieb ihrer Boutique in der Stadt oder wollen ihr ureigenes Modelabel entwickeln, das sie später noch in ihrem Geschäft verkaufen können. Wer aus seinem Traum Realität machen möchte, der muss mit ein hohes Maß an Arbeit, Kreativität und unternehmerisches Fachwissen mitbringen. In diesem Gastbeitrag geben wir ein paar nützliche Tipps für stationäre Mode-Startups an die Hand!

ANZEIGE Ein bezahlter Gastbeitrag der AWISECO AB.

Wer sich dazu entschließt eine eigene Boutique oder einen stationären Mode Handel anderer Art zu eröffnen, der sollte sich über einige der grundlegenden Tücken der Branche bewusst sein. 

Besonders wichtig: Die ersten Umsätze werden in dieser Branche in der Regel erst nach Ablauf von drei Jahren erzielt, die ersten Gewinne sind nach sieben Jahren zu erwarten. 

In der Modebranche gibt es außerdem eine hohe Konkurrenz, gegen die sich Startups durchsetzen müssen. Aber keine Sorge, mit  schön gestalteten Geschäftsräumen, die für die schicke Präsentation der angebotenen Kleidungsstücke optimal geeignet sind, habt ihr dennoch gute Chancen euch gegenüber der Konkurrenz durchzusetzen. 

Stationäre Mode-Startups optimal einrichten

Startups im Bekleidungsbereich fangen klein an. Wer ein Bekleidungsgeschäft neu aufgemacht hat und die angebotenen Kleidungsstücke optimal präsentieren will, benötigt schicke Kleiderständer oder Konfektionsständer. Dieser erfüllt sowohl einen praktischen als auch einen dekorativen Zweck, fördert aber gleichzeitig eine optimale Warenpräsentation. Die eigene Ladeneinrichtung sollte auch dazu genutzt werden, um im eigenen Geschäft eine echte „Wohlfühlatmosphäre für Kunden“ zu schaffen.

Bei der Gestaltung der Verkaufsräume sollte ein Mode-Startup, das seine Kleidung auch auf traditionelle Art und Weise im Geschäft anbietet, auf die folgenden Punkte setzen. Sie tragen dazu bei, dass die Kunden Freude beim Einkaufen verspüren:

WAND- UND BODENGESTALTUNG

Die Wand- und Bodengestaltung prägt maßgeblich die Optik eines Raumes. Die Wände sollten in hellen Farbtönen gestrichen werden, dunkle Farben dienen lediglich der Nuancierung. Als Fußböden eignen sich besonders Holz oder Fliesen.

BELEUCHTUNGSELEMENTE OPTIMAL EINSETZEN

Durch gut platzierte Lampen und dem Einsatz von Spiegeln erscheinen die Geschäftsräume größer als sie tatsächlich sind und lassen sie heller erscheinen. Für die Ausleuchtung eignen sich in die Decke eingebaute LED-Lampen, da sie die angebotene Kleidung in Szene zu setzen.

AUSSTATTUNG DES GESCHÄFTS – WENIGER IST MEHR

Sind die Geschäftsräume des Startups lediglich klein, sollte ein minimalistischer Einrichtungsstil gewählt werden. Flexibel nutzbare Kleiderständer, die am Boden oder an der Decke fixiert sind, sind hier eine gute Wahl. Auch frei stehende, rollbare Ständer stellen eine praktische Lösung dar. Für die persönliche Note gibt es noch stilvolle Akzente – wie einen passenden Sessel oder kleinen Tischen.

Grundsätzlich gilt, dass eine helle und ruhige Gestaltung der Einrichtung zusätzliche Weite schafft, wobei die indirekte Beleuchtung die freundlich wirkende Atmosphäre weiter verstärkt. Durch die geschickte Montage von Spiegeln lässt sich der Raum optisch vergrößern.

Wichtiges Knowhow zur Schaffung des eigenen Modelabels

Wer davon träumt, sein eigenes Modelabel zu gründen, muss sich gegen eine extrem harte Konkurrenz durchsetzen. Neben ausreichend Kreativität und sehr guten Kenntnissen im Nähen und in der Gestaltung der Kleidungsstücke, werden auch grundlegende Fähigkeiten in der Betriebswirtschaft gebraucht, um die Verwaltungstätigkeiten problemlos durchführen zu können.

Die Gründung eines persönlichen Modelabels erfordert zudem ein hohes Maß an Risikobereitschaft. Für die Gründung selbst werden zwei Arten unterschieden – die Bedürfnisse von potenziellen Kunden zu erforschen und ein passendes Produkt zu entwickeln oder ein Produkt zu entwerfen, das erst nach Fertigstellung den Markt erobern kann.

Bezüglich des Verkaufs ist es nicht ausreichend, lediglich ein Bekleidungsgeschäft aufzumachen und dort die eigene Kollektion zu verkaufen – auch die Vermarktung über das Internet, beispielsweise die eigene Webseite, einen aktiven Onlineshop oder aber die sozialen Medien helfen, neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen und die Verkaufszahlen zu erhöhen.


Falls du jetzt Lust bekommen hast deinen eigenes stationäres Mode-Startup zu gründen, dann findest du in unseren Guides jede Menge nützliche Tipps für deine Gründung! 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*