Der IQ-Innovationspreis geht in ein neues Wettbewerbsjahr

Quelle: Metropolregion Mitteldeutschland

Zum 16. Mal sucht die Metropolregion Mitteldeutschland nach Innovationen in fünf branchenspezifischen Clustern. Ab dem 25. November können sich Startups und Unternehmen in den fünf mitteldeutschen Clustern für den IQ-Wettbewerb 2020 bewerben.

Die Metropolregion Mitteldeutschland setzt sich seit Jahren als treibende Kraft für eine nachhaltige Entwicklung und Vermarktung des Wirtschaftsstandortes ein. Um vor allem Innovationen noch stärker zu motivieren und zu fördern, lobt sie jährlich den Clusterinnovationswettbewerb „IQ“ aus. IQ steht dabei für Innovationsquotient. Mit einer offiziellen Auftaktveranstaltung am 25. November in Leipzig, fällt der Startschuss für den neuen Bewerbungszeitraum 2020.

Aus dem Labor in den Massenmarkt – eine Startup-Erfolgsgeschichte aus Halle (Saale)

Zum offiziellen Auftakt des Bewerbungszeitraums 2020,  versammeln sich die SponsorInnen des Wettbewerbs und PartnerInnen, GründerInnen und InnovatorInnen aus ganz Mitteldeutschland sowie alle wichtigen NetzwerkpartnerInnen der Region. Antje Strom, die stellvertretende Vorsitzende der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, wird die Auftaktveranstaltung in Kupfersaal in Leipzig eröffnen. Und noch ein bekanntes Gesicht wird zum Auftakt erwartet: Der IQ-Innovationspreisträger und CEO der DENKweit GmbH aus Halle, Dr. Dominik Lausch wird den Gästen die Erfolgsgeschichte seines Startups erzählen.

Die DENKweit GmbH ist eine Ausgründung der Fraunhofer Gesellschaft aus Halle an der Saale. Das Startup verknüpft innovative Sensorik mit modernen, eigenen maschinenlernenden Algorithmen zur Datenauswertung. Damit schafft sie innovative Lösungen für komplexe Probleme ihrer Kunden aus der Automotive- und Solarbranche. DENKweit ist 2019 in dem Cluster Automotive und mit dem lokalen IQ-Innovationspreis Halle ausgezeichnet worden.

Das sind die Cluster:

Automotive: Mit dem Clusterpreis Automotive werden Innovationen für die Automobil- und Zuliefererindustrie prämiert. Hierzu gehören unter anderem Innovationen aus den Bereichen Antrieb, Innenausstattung, Kunststoffe, Tuningtechnik, Oberflächentechnik, Abgassysteme, Komplettsysteme, Karosserie, Elektrik/Elektronik, Komponenten sowie Werkzeugmaschinen.

Life Sciences: Das Cluster Life Sciences umfasst ein breites Innovationsfeld. Hierzu gehören unter anderem Neuheiten aus allen Bereichen der Biotechnologie, wie bspw. innovative Verfahren zur biologischen Produktion von Chemikalien und Wirkstoffen oder zur Verbesserung von Lebensmitteln mit gesundheitsfördernden Eigenschaften (Functional Food). Aber auch als InnovatorIn mit neuen molekular- und zellbiologischen Erkenntnissen für die Entwicklung und die Produktion neuer Therapeutika sowie Diagnostika können sich Startups in diesem Cluster bewerben.

Chemie & Kunststoffe: Als EntwicklerInnen von neuen Stoffen in der Chemie und neuen Materialien für die Industrie können sich Startups im Cluster Chemie/Kunststoffe bewerben. Neue Kunststoffe mit besonderen Eigenschaften, innovative Verfahren zu Herstellung dieser Materialien sowie deren Prozesstechnik und neue chemische Stoffe für spezielle Anwendungsbereiche zählen unter anderem zu den Innovationen dieses Clusters.

Energie, Umwelt & Solarwirtschaft: Für den Clusterpreis Energie/Umwelt/Solarwirtschaft könnt ihr euch als EntwicklerInnen von neuen Energie- und Umwelttechnologien mit ihren Innovationen bewerben. Dazu gehören im Bereich Energie bspw. Neuheiten der dezentralen Energieproduktion mit erneuerbaren Energien, der Netzintegration sowie der Umstrukturierung des Netzes und im Bereich Umwelt bspw. Produkt- und Prozessinnovationen für Abwasser-, Abfall-, Boden- und Lufttechnologien.

Informationstechnologie:  Für den Clusterpreis Informationstechnologie können sich junge Unternehmen mit Entwicklungen von innovativen Hard- und Softwarelösungen bewerben. Eingereicht werden können Innovationen, die ein völlig neues Geschäftsfeld eröffnen; Kerninnovationen und Technologien im Bereich der Informationstechnologie sowie angewandte Lösungen.

Der lokale IQ-Innovationspreis wird über die Branchencluster hinaus für die Standorte Halle, Leipzig und Magdeburg vergeben.


Insgesamt ist der IQ-Innovationspreis mit 70.000€ dotiert. Die PreisträgerInnen werden nach der Bewerbungsphase von einer hochkarätigen und branchenunabhängigen Jury ermittelt. Bewerbungen in den fünf mitteldeutschen Clustern können bis zum 11. März 2020 online eingereicht werden.

Wer an der Auftaktveranstaltung am 25. November im Kupfersaal in Leipzig teilnehmen möchte, der kann sich per Mail bei [email protected]mitteldeutschland.com anmelden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*