Das waren die Investor Days Thüringen 2019

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Investor Days Thüringen 2019 (Foto Credits: Andreas Beetz)

Wir blicken zurück auf zwei Tage Investor Days Thüringen 2019 in Erfurt. Über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Investor Days für Austausch und Vernetzung. Unter ihnen Investoren, Innovatoren, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft und natürlich Startups aus Thüringen und der ganzen Welt.

Tag 1 startet unter dem Motto: Enter the next level!

Gegen 9.30 Uhr füllt sich die Erfurter Messe-Halle langsam, aber stetig. Für Investoren öffnen die Türen heute schon früher. Die Rising Stars – Wachstumsunternehmen der Thüringer Startup Szene – warten gespannt darauf ihnen ihre Geschäftsideen zu präsentieren. Sieben Minuten haben sie dann Zeit den Saal – in dem vielleicht ihr nächster Partner sitzt – von ihrer Unternehmung zu überzeugen. Aber zuerst gibt es ein paar warme Willkommensworte der Gastgeberinnen Karin Rabe (bm|t) und Christiane Kilian (STIFT).

Die Investor Days Thüringen werden einmal im Jahr gemeinsam von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und der beteiligungsmanagement thüringen gmbh (bm|t) organisiert. In diesem Rahmen werden innovative Startups und Wachstumsunternehmen sowohl mit potenziellen Kooperations- oder Geschäftspartnern als auch mit Investoren und Business Angels zusammengebracht. Es ist die vierte Veranstaltung dieser Art, die in Erfurt stattfindet. Sie hat sich, gemeinsam mit dem Thüringer Elevator Pitch, zu einer der wichtigsten Netzwerkveranstaltungen in der Region entwickelt. Das wird durch die Unterstützung aus der Politik besonders deutlich.

Valentina Kerst, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, hat selbst schon gegründet und ist der Meinung: Die Frage der Finanzierung in Deutschland sei unterrepräsentiert. Deshalb ist sie besonders dankbar, dass so viele Investoren für das Event nach Erfurt gekommen sind. Sie macht sich Gedanken um die Frage: Was kann das Land tun?

Staatssekretärin Valentina Kerst (Foto Credits: Hilmar Träger)

Zum einen sollte es zur Entwicklung eines guten Startup-Ökosystem beitragen und für mehr Internationalisierung sorgen. Schließlich sei es außerdem entscheidend, Förderungen bereitzustellen. Hier lobt sie das Bundesland und das Thüringer Zentrum für Existenzgründung und Unternehmertum (ThEx) für sein System. In Thüringen gilt das ThEx als erste Anlaufstelle für Gründungsinteressierte. Außerdem vergibt das Bundesland eine Gründerprämie, die den Gründerinnen und Gründern finanzielle Unterstützung für das Leben als Startup ermöglicht. Hinzu kommt das Engagement der bm|t, die allein im letzten Jahr 100 Millionen Euro für Gründungsvorhaben vergeben hat.

Der 16. Thüringer Elevator Pitch

Am Nachmittag des ersten Tages eröffnet die Staatssekretärin den 16. Thüringer Elevator-Pitch. In zwei Blöcken präsentieren in der nächsten Stunde 21 Startups aus Thüringen, den USA, der Ukraine und Peru ihre Ideen vor Investoren und dem Publikum.

„Der Elevator Pitch ist eine direkte und sehr effektive Art für junge Unternehmen, Risikokapital zu gewinnen“, so der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, der am Abend die Preisverleihung begleitet. „Thüringen ist ein exzellenter Standort für innovative Gründungen, nicht zuletzt, weil sich hier privates und öffentliches Beteiligungskapital gegenseitig verstärken.“

Wie es für einen Elevator-Pitch üblich ist, bekommen die Startups drei Minuten, um von sich und ihrer Idee zu überzeugen. Nur mit Worten, und auch nur mit Hilfsmitteln, die theoretisch in einen Aufzug passen. Die Anspannung ist groß, für viele ist es das erste Mal überhaupt, dass sie ihre Idee vor einem solchen Publikum präsentieren. Doch sie sind gut vorbereitet. Im Vorfeld gab es für die Teams ein intensives Pitch-Training von Christiane Kilian. Die spricht den Jungunternehmern Mut zu:

„You are the future people that will shape our world!”, versichert sie ihnen.

Die besten Pitches

Zum Ende des Tages steht die Preisverleihung für die fünf besten Pitches an.

Der Sachpreis GRUENDELPARTNER Rechtsanwälte, Steuerberater & Wirtschaftsprüfer, im Wert von 1.500 Euro geht an diesem Abend an die das Team Rund um Jan Franke, Gründer der ICO-LUX GmbH aus Jena. Das Start-up ICO-LUX entwickelt eine K.I.-Basierte Software, die in der Lage ist, Dokumentfälschungen z.B. bei Rechnungen vollautomatisch zu erkennen.

Jakob Ritter (GRÜNDELPARTNER), Susanne von Hopffgarten (Moderatorin), Jan Franke (ICO-LUX GmbH), Wolfgang Tiefensee (Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft), (Foto Credits: Andreas Beetz) 

Die Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vergibt ihren Sachpreis im Wert von 2.000 Euro an Ralph Brey für seine Unternehmung Legimus. Sein Ziel ist die Entwicklung, Produktion und der Vertrieb des weltweit ersten E-Book-Readers für Blinde, sowie die Verwertung digitaler Literatur im geschlossenen Shopsystem und zu patentierendem bpub-Dateiformat.

Dieser sichert sich später am Abend auch den Publikumspreis. Gesponsert wird der Sachpreis im Wert von 1.000 Euro von der Rapid Venture Accounting GmbH.

Susanne von Hopffgarten (Moderatorin), Michael Bätz (E&Y), Ralph Brey (Legimus), Wolfgang Tiefensee (Minister im TMWWDG) (Foto Credits: Andreas Beetz) 

Den nächsten Sachpreis, diesmal im Wert von 2.000 Euro der Firma APROPRO HAARBECK Projektmanagement, nimmt der PYDRO GmbH Gründer Mulundu Sichone entgegen. Mit den Trinkwasserkraftanlagen der PYDRO GmbH, die Sensoren und Ventile in intelligenten Wasserohrleitungen mit Strom versorgen, hilft das Unternehmen dabei, Wasserverluste zu minimieren und Energie einzusparen.

Susanne von Hopffgarten (Moderatorin), Siegfried Haarbeck (Apropro Haarbeck), Mulundo Sichone (Pydro GmbH), Wolfgang Tiefensee (Minister im TMWWDG) (Foto Credits: Andreas Beetz)

Der Geldpreis der STIFT und bm-t, in Höhe von 3.000 Euro für einen weiteren der fünf besten Pitches geht an Spleenlab – Aerial AI.  Dr. Stefan Milz und sein Unternehmen Spleenlab entwickeln und vertreiben AI basierte Full Stack Software für autonome Fortbewegung in der Luft (für u.a. Air Taxen und unbemannte Drohnen).

Kevin Reeder (bm|t), Christiane Kilian (STIFT) , Stefan Milz, Tobias Rüdiger, Sebastian Süß (alle Spleenlab), Susanne von Hopffgarten (Moderatorin), Wolfgang Tiefensee (Minister im TMWWDG), (Foto Credits: Andreas Beetz)

Zusätzlich vergab die bm|t anlässlich ihres 15-Jährigen Bestehens zum ersten Mal den Sustainable Business Award. Dieser zeichnet Unternehmen aus, die bereits seit mindestens fünf Jahren einen Beitrag für die Gesellschaft leisten. 5.000 Euro hat die bm|t dafür eingesammelt. Geschäftsführer Kevin Reeder will damit darauf aufmerksam machen, dass an manchen Ecken der Wirtschaft der Ansatz verloren gegangen ist, dass die Menschheit den Planeten bedienen sollte.

Den Preis teilen sich die oncgnostics GmbH aus Jena und die SecondSol GmbH aus Meiningen. Die Oncgnostics GmbH ein Spin-off der Universitäts-Frauenklinik in Jena, ist ein Molekulardiagnostik-Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von in-vitro diagnostischen Tests für Krebs spezialisiert hat. Die SecondSol GmbH wurde 2010 gegründet, um einen echten Mehrwert beim Handel von Photovoltaik-Produkten zu kreieren – indem sie das Finden und den Einkauf von neuen und gebrauchten Photovoltaik-Produkten einfacher macht.

Der 2. Tag der Investor Days Thüringen 2019: Scaling up – Enter the next level!

Der zweite Tag der Investor Days Thüringen stand unter dem Motto „Scaling up – Enter the next level“. Es bestand die Möglichkeit an verschiedenen Workshops rund um die Themen Skalierung, Design Thinking, sowie Innovations- und Strategieentwicklung teilzunehmen.

Für Gastgeberin Christiane Kilian waren die die Investor Days 2019 ein voller Erfolg. 56 Startups und Wachstumsunternehmen wurden durch die Veranstaltung auf das nächste Level gepusht. 420 Investoren, Innovatoren und Entrepreneure haben sich darüber hinaus an beiden Tagen hervorragend vernetzen können. Schon jetzt erreichen sie viele Nachrichten, dass wertvolle Kontakte gefunden wurden und aussichtsreiche Investment- und Kooperationsgespräche in den nächsten Tagen und Wochen anstehen.

„Das ist genau das, was wir als Veranstalter erreichen wollen: Unsere Teilnehmer auf das nächste Level bringen. Wir sind gespannt auf das Feedback in ein paar Monaten und freuen uns jetzt schon auf die nächste Runde in 2020!“

Auch wir sind gespannt auf die nächsten Investor Days Thüringen. Investor Days Thüringen 2019

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*