Crowdfunding Erfolg für air-Q aus Leipzig – Der Luftanalysator geht in Serienproduktion

Das Team rund um air-Q Dr. Daniel Lehmann, (Leiter Entwicklung & Ideengeber), Mario Körösi (Geschäftsführer), Alexander Stinka (Softwareentwicklung) und Maria Heß (Marketing Assistent & PR) freuen sich über ihren Erfolg. Ihr Produkt geht nun in Serienproduktion.

Die Corant GmbH aus Leipzig hat ihr erstes Produkt erfolgreich finanziert.  In den vergangenen acht Wochen sind mehr als 100.000 Euro Umsatz über die Kickstarter-Kampagne und den eigenen Online-Shop zusammen gekommen. Damit kann der Luftanalysator air-Q jetzt an den Markt gehen. 

„Damit wird der air-Q für den privaten und gewerblichen Einsatz in Büros in Serie gehen“, freut sich Corant-Geschäftsführer Mario Körösi nach Abschluss der ersten, erfolgreichen Vorverkaufsphase.

Ein Luftanalysator für Zuhause oder das Büro

Schlechte Raumluft kann die Ursache für gesundheitliche Probleme wie Kopfschmerzen oder Asthma sein. Auch die Leistungsfähigkeit bei der Arbeit kann diese entscheidend einschränken. Der air-Q misst umfassend 14 Stoffe und Stoffgruppen und analysiert auch die Querbeziehungen einzelner Werte untereinander. Damit ist der Luftanalysator in seiner Kompaktheit und zu diesem Preis-Leistungs-Verhältnis einzigartig.

„Wir nutzen für das Endverbraucher-Gerät sehr hochwertige Sensoren, die beispielsweise auch in Industriegeräten zum Einsatz kommen“, erläutert der Physiker Dr. Daniel Lehmann.

Das Startup hat mehr als 300 Vorbestellungen für unterschiedliche Versionen des Luftanalysators erhalten. Nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Österreich, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Großbritannien, Rumänien oder Japan.

Im Zuge der erfolgreichen Vorverkaufsphase gelang dem Team die Sicherung einer weiteren Finanzierung über ein Bankdarlehen in Höhe von 500.000 Euro.

„Der Darlehensgeber hat sich im Detail über die Verkäufe bei Kickstarter und im Online-Shop informiert und dann dem Vertrag zugestimmt“, so Körösi. „Das zeigt: Crowdfunding funktioniert, wenn man über den eigentlichen Betrag hinausgehenden Mehrwert generieren kann – etwa durch zusätzliche Kontakte, Marketingeffekt oder Verkäufe im eigenen Online-Shop.“

Mit dem zusätzlichen Geld sollen nun 2.000 bis 2.500 Geräte des air-Q produziert werden. Seit einer Weile arbeitet das Team um Körösi und Lehmann darüber hinaus auch an einem Industriegerät, das bis zu zehn zusätzliche Sensoren aufnehmen kann. Durch das Prinzip der Modularität und die Algorithmen zur Auswertung der Daten können ganz spezifische Anforderungen einzelner Branchen abgedeckt werden. Die Entwicklung des air-Q für die Industrie soll in den kommenden Monaten abgeschlossen werden.

Über Corant GmbH

Die 2017 von Dr. Daniel Lehmann, Mario Körösi und Alexander Stinka gegründete Corant GmbH mit Sitz in Chemnitz und Leipzig entwickelt Sensorlösungen, die einen Unterschied machen. Das Unternehmen entstand als Ausgründung aus dem Institut für Physik der TU Chemnitz, das sich mit neuartigen Sensortechnologien befasst. Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Mess- und Sensortechnik an der TU Chemnitz liegt der Fokus auf der Weiterentwicklung von Atemluft- und Gasanalyse-Technologien.

Erstes Produkt ist der Luftanalysator air-Q, der zwölf Stoffe bzw. Stoffgruppen und Messgrößen durch dezidierte Sensoren unterscheiden und erfassen kann. Das innovative Gerät zur Messung der Luft in Gebäuden und Räumen kommt voraussichtlich Ende 2019 auf den Markt. Komplexe Algorithmen ermöglichen es, leicht verständliche Analysen im Hinblick auf Leistung und Gesundheit via App oder Browser auszugeben.

Lest in unserem Interview mit den Gründern mehr zur Gründungsgeschichte und zu dem innovativen Produkt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*