Corona-Hilfsfonds gestartet: Freistaat unterstützt sächsische Startups mit 30 Millionen Euro

Der Corona-Startup-Hilfsfonds stellt ab sofort Wagniskapital bereit. Foto ©Scott Graham via Unsplash.

Gute Nachrichten für Startups aus Sachsen! Der Corona-Startup-Hilfsfonds stellt ab sofort Wagniskapital bereit. Der Fonds ist mit 30 Millionen Euro ausgestattet. An der Finanzierung beteiligen sich der Bund, der Freistaat Sachsen und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH (MBG). Die Beteiligungen können bis zum Ende dieses Jahres bei der MBG in Dresden beantragt werden. Der Fonds bietet zur Sicherung der Liquidität Eigenkapital und eigenkapitalähnliche Mittel bis zu einer Höhe von 800.000 Euro an.

Die Corona-Krise ist immer noch allgegenwärtig. Seit mehreren Monaten kämpfen zahlreiche Startups um das Überleben. Während die Startup Szene im vergangenen noch Rekordzahlen bei der Finanzierung vorweisen konnte, stünden einer aktuellen Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY zufolge – viele GründerInnen vor einer existenziellen Bedrohung. Gerade in dieser schwierigen Zeit haben Startups gezeigt, dass sie unentbehrliche Arbeit leisten, um die Corona-Krise zu überwinden. In Sachsen haben Startups schnell auf das Virus reagiert und beispielsweise an Enzymen für mögliche Impfstoffe geforscht, Antikörpertests und einen Corona-Chatbot entwickelt.

Sachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Dulig erklärt:

Es sind die jungen Startups, die mit ihren innovativen Geschäftsmodellen die Modernisierung unserer Wirtschaft vorantreiben. Wir wollen verhindern, dass aussichtsreiche Ideen an der Finanzierung scheitern. Ich freue mich deshalb, dass wir einen wichtigen Meilenstein unseres Impulsprogramms, ‚Sachsen startet durch‘ auf den Weg gebracht haben. Der Corona-Start-up-Hilfsfonds wird Gründern finanziell unter die Arme greifen. Ich hoffe, dass wir vielen Start-ups helfen können, ihren Weg weiter erfolgreich zu gehen.

Die wichtigsten Daten im Überblick

  • Antragstellung bis 30.11.2020 möglich
  • Art der Finanzierung: Stille Beteiligung
  • Laufzeit der Finanzierung: Bis 3 Jahre
  • Höhe der Finanzierung: 0,8 Mio. Euro
  • Gesamtvolumen des Fonds: 30 Mio. Euro

Die Geschäftsfüherin Marina Heimann, von der Innovationsplattform futureSAX erklärt, dass der neue Corona-Hilfsfonds für Startups ein wichtiges Zeichen ist, dass der Freistaat Sachsen die Belange von GründerInnen sieht und entsprechend unterstützt, wo es situationsbedingt notwendig ist.

Morgen um 17 Uhr bietet futureSAX ein Online-Q&A an, um interessierten GründerInnen alle aufkommenden Fragen zu beantworten. Eine Anmeldung ist nötig! Alle wichtigen Informationen zum Corona-Startup-Hilfsfonds gibt es hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*