Accelerators im Test: Gold für SpinLab – The HHL Accelerator

Die Zahl der Accelerator-Programme in Deutschland hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Wie soll man da als junges Unternehmen herausfinden, welches Förderprogramm das Richtige ist? Eine Studie der Rheinischen Fachhochschule Köln hat die verschiedenen „Business-Beschleuniger“ miteinander verglichen und gleichzeitig Erfolgsfaktoren und Best-Practice-Beispiele herausgearbeitet. Ganz oben mit dabei: SpinLab – The HHL Accelerator.

Erfolgsfaktoren für Accelerators

Ein Accelerator-Programm messbar zu machen ist gar nicht so einfach. Zunächst brauchen wir verschiedene Faktoren, mit denen wir die Programme vergleichbar machen können. Die vorliegende Studie benutzte Metriken wie Startup-Finanzbewertungen, Exits, Fundraising und die Zufriedenheit der Teilnehmer, um die einzelnen Programme in „Gold, Silber und Bronze“ einzuteilen. Eine imaginäre Goldmedallie erhielten das Iconiq Lab Token Accelerator, das Leipziger Spin Lab und Techstars.

Unterm Strich: Wie gut sind deutsche Accelerators?

Das festgelegte Ziel der Programme ist es, den Unternehmenswert der teilnehmenden jungen Unternehmen zu steigern und ihnen so den nötigen Anstoß in die Business-Welt zu geben. Im Rahmen der Studie wurde deshalb auch der monetäre Unternehmenswert der teilnehmenden Unternehmen abgefragt. 34 % der teilnehmenden Unternehmen hatten vor dem Programm einen Wert von unter 100.000 Euro. Spannend ist jedoch, dass auch über 20%, also ein Fünftel, aller Teilnehmer, bereits vor der Programmteilnahme eine Bewertung von über 2,5 Mio (!) Euro hatten. Das zeigt, dass die Acceleratoren-Betreiber teilweise auch etwas risikoscheu sind und gerne auch Startups mit aufnehmen, die im Life-Cycle ein Stückchen fortgeschritten sind. Alles in allem ist jedoch festzuhalten, dass sich der Wert der Startups nach Abschluss der Programme erheblich gesteigert hat. Nach Teilnahme des Programms konnten über die Hälfte (54%) der Befragten einen Unternehmenswert von 2,5 Mio Euro vorweisen. Die Studie belegt das, was im Voraus anzunehmen war: Accelerator-Programme lohnen sich.

Worauf kommt es bei einem guten Accelerator an?

Insgesamt wurden über 135 Teilnehmer bei der RFH-Studie befragt. Aus diesem umfangreichen Pool lassen sich einige Handlungsempfehlungen für Acceleratoren, aber auch für Startups, die ein passendes Programm suchen, ableiten. Im Endeffekt strebt jeder Teilnehmer eines solchen Programms danach, den passenden Investor zu finden. Ein breit gefächertes Netzwerk ist deshalb essentiell für ein gutes Programm. Auch die Qualität der Mentoren ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Eine individuelle Betreuung sowie ein entspanntes persönliches Verhältnis zu den Mentoren des Programms kann oft ein entscheidender Schlüsselfaktor für den Erfolg des Programms sein. Die Größe des Accelerators kann deshalb bei der Wahl auch eine entscheidende Rolle spielen. Auch die Wahl der Stadt sollte nicht unbeachtet bleiben. Hier findet ihr 10 Gründe, euch in der In-City Leipzig beim SpinLab – The HHL Accelerator zu bewerben.

Die ausführliche Studie der Accelerators findet ihr hier.